Studie: Feinstaub riskant für Herz und Kreislauf

ESSEN - Feinstaub und Lärm steigern das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Das hat eine Analyse von Medizinern des Westdeutschen Herzzentrums in Essen ergeben.

Vor allem nächtlicher Lärm und auch das Einatmen besonders kleiner Feinstaubpartikel seien mit einem steigenden Ausmaß von Verkalkungen und Verhärtungen an der Hauptschlagader assoziiert, sagte der verantwortliche Kardiologe Hagen Kälsch im Vorfeld eines Kongresses der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie am Wochenende in Rom. Dort stellt er dem Fachpublikum erste Ergebnisse vor. "Diese beiden Formen von Verkehrsbelastungen helfen zu erklären, warum Menschen, die nah an Verkehrsadern leben, ein höheres Risiko von Gefäßablagerungen haben", erläuterte Kälsch. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare