Studie: Deutlich weniger Fixierungen in Heimen möglich

+
Eine mit einem Textilband festgebundene Hand eines Patienten.

HERDECKE - An das Bett gefesselt im Pflegeheim - für viele alte Menschen ist das keine Alptraumvorstellung sondern tägliche Realität. Eine aktuelle Studie zeigt aber: Fixierungen lassen sich vielfach vermeiden, ohne dass der Pflegealltag beeinträchtigt wird.

Die umstrittenen Fixiergurte und Bettgitter für alte Menschen im Heim sind nach einer aktuellen Studie in vielen Fällen unnötig. Mit besserer Schulung der Mitarbeiter lasse sich die Zahl der sogenannten freiheitseinschränkenden Maßnahmen (FEM) deutlich reduzieren, ohne das es zu mehr Stürzen oder Psychopharmaka-Verordnung komme, schreiben die Autoren. Die Studie der Universitäten Witten/Herdecke und Hamburg wurde am Mittwoch in der renommierten Fachzeitschrift "Journal of the American Medical Association (JAMA)" veröffentlicht, wie die Universitäten mitteilten.

"Gitter und Gurte sind nicht nur ethisch umstritten und sollen laut Gesetz das letzte Mittel der Wahl sein, sie sind auch pflegefachlich nicht gerechtfertigt. Und trotzdem werden sie regelmäßig in Pflegeheimen angewendet", kritisiert Prof. Gabriele Meyer, Pflegewissenschaftlerin der Universität Witten-Herdecke.

Alternativen seien Niederflurbetten oder Matratzen auf dem Boden, die Gitter überflüssig machen könnten. Hüftschutzhosen milderten die Verletzungsgefahr bei Stürzen. Sensormatten vor dem Bett könnten das Personal rechtzeitig auf unkontrolliertes Aufstehen und womöglich Entweichen von Bewohnern aufmerksam machen. "Es gibt keine Patentrezept, das muss individuell festgelegt werden."

Nach Schätzungen werden bundesweit jeden Tag rund 400 000 Menschen in Pflegeheimen mit Gurten an das Bett oder den Rollstuhl gefesselt oder mit Bettgittern am Aufstehen gehindert. Grund ist die Furcht vor Stürzen etwa bei Parkinson-Patienten. Demente Menschen zeigen oft einen übergroßen Bewegungsdrang, verlassen die Einrichtungen und irren draußen herum. Langfristige Fixierungen müssen gerichtlich angeordnet werden, kurzfristige wie ein Bettgitter für eine Nacht nicht. Kritiker verweisen auf die Unfallgefahr durch die Gurte bis hin zu Selbststrangulierungen und den schnellen Muskelabbau durch die Zwangslage. Hinzu kommen die ethischen Probleme.

Entscheidend sei es, die Haltung der Pflegekräfte zu verändern und deutlich zu machen, dass der Pflegealltag auch ohne Zwang und Einschränkung bewältigt werden kann, sagte die Pflege-Professorin. In Nordrhein-Westfalen wollen sich im Herbst in einem Workshop unter dem Motto "Das fixierungsfreie Heim" Einrichtungen vorstellen, die komplett auf Fixierungen verzichten, wie das Landesgesundheitsministerium mitteilte.

In der Studie waren jeweils 18 Pflegeheime in NRW und Hamburg ein halbes Jahr miteinander verglichen worden. In einer Gruppe wurde das Personal mit einem Leitlinien-Programm intensiv auf Möglichkeiten hingewiesen, Fixierungen zu vermeiden. In der Vergleichsgruppe lief die Arbeit praktisch unverändert. In der ersten Gruppe sei die Zahl der Freiheitseinschränkungen von knapp einem Drittel der Bewohner (31,5) auf gut ein Fünftel (22,6 Prozent) zurückgegangen, ohne dass es mehr Stürze gab oder zusätzlich Medikamente verordnet werden mussten, so die Studie. In der Vergleichsgruppe blieb der Anteil der Freiheitseinschränkungen fast unverändert bei knapp 30 Prozent. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare