Kölner Dom in 3D erfasst - "Damit der Dom uns bleibt!"

+
Der Professor für Kommunikationsdesign, Chris Wickenden (M)itte erläutert in Köln neben dem Mitarbeiter der Dombauhütte Jörg Sperner (links) und dem Studenten Norman Jankowski die dreidimensionale Erfassung des Kölner Doms. Der Dom ist als dreidimensionales Modell erfasst worden, um ihn digital für die Nachwelt zu erhalten.

Köln - 660 Scans, 2000 Gigabyte Datenmenge und 60 Stunden Filmmaterial - der Kölner Dom ist nun dreidimensional erfasst.

Studenten und Dozenten der Hochschule Fresenius haben zusammen mit der Dombauhütte und der Heriot-Watt University Edinburgh das Kölner Wahrzeichen mit Laserscannern millimetergenau vermessen. Am Dienstag stellten sie ihre Ergebnisse in Bildern und einem Film vor.

Im Dom kamen unter anderem Kranwagen zum Einsatz, an denen die Scanner montiert waren. Die Mitwirkenden kletterten außerdem auf die mehr als 157 Meter hohen Türme und die umliegenden Gebäude, um die gigantische Außenfassade des Wahrzeichens digital zu erfassen. Der nächste Schritt ist nun die Analyse der immensen Datenmenge.

Projektleiter Chris Wickenden erklärte den Nutzen: "Irreparable Schäden, zum Beispiel durch Witterung, können dadurch sehr genau behoben werden". Oder wie er es zusammenfasste: "Damit der Dom uns bleibt!".

Durch die digitale Dokumentation sei eine Vermessung per Hand nun nicht mehr nötig, sagte Jörg Sperner, Assistent des Dombaumeisters der Kölner Dombauhütte. Das 35.000 Euro teure Projekt bringe "Jahrzehnte an Zeitersparnis". Ein "Virtual Reality"-Rundgang durch den Dom, also eine digitale Tour mit Hilfe von Datenbrillen, sei allerdings noch Zukunftsmusik. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.