Stromnetzausbau verzögert sich

WESTFALEN - Der Ausbau der Höchstspannungsstromnetze kommt auch in Nordrhein-Westfalen nur schleppend voran. Von zehn Projekten in NRW sind derzeit vier verzögert.

Das berichtete NRW-Energieminister Garrelt Duin (SPD) am Mittwoch im Wirtschaftsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Rechtliche Unklarheiten und verzögerte Planfeststellungsverfahren könnten leicht zu ein bis zwei Jahren Zeitverzug führen, erklärte er auf Anfrage der FDP-Landtagsfraktion.

Der Atomausstieg und der damit verbundene Ausbau erneuerbarer Energien erfordert in den nächsten zehn Jahren einen gigantischen Ausbau der Höchstspannungsübertragungsnetze. Laut Netzentwicklungsplan der Bundesregierung werden 3800 Kilometer neue "Stromautobahnen" benötigt. Weitere 4400 Kilometer des bestehenden Netzes sollen fit gemacht werden für die schwankende Einspeisung von Wind- und Sonnenenergie.

10 von 24 Vorhaben, die im Energieleitungsausbaugesetz als besonders vordringlich ausgewiesen sind, verlaufen auf einer Gesamtlänge von etwa 500 Kilometern zumindest teilweise durch NRW. Die Gründe für die Verzögerungen seien vielschichtig, heißt es in Duins Redetext.

Einerseits versuchten die Netzbetreiber heute stärker als früher, auf Bürgerveranstaltungen für öffentliche Akzeptanz zu werben und Kritikpunkte auszuräumen. So kämen die Planfeststellungsverfahren später in Gang. Andrerseits gebe es vor dem Bundesverwaltungsgericht noch einen Rechtsstreit über die Frage, wann und in welchem Umfang vom Netzbetreiber eine Erdverkabelung verlangen werden kann.

Erdverkabelung wird von vielen Bürgerinitiativen aus Gesundheits- und Landschaftsgründen bevorzugt, ist aber deutlich teurer als überirdische Leitungen.

Die FDP-Fraktion hatte den Bericht gefordert, weil sie Versäumnisse der rot-grünen Landesregierung hinter den Verzögerungen vermutet. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat dagegen mehrfach betont, der schleppende Ausbau sei kein nordrhein-westfälisches Problem. Auch die Bundesnetzagentur hat bereits angemahnt, der Ausbau der Netze in Deutschland müsse dringend beschleunigt werden. -lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare