3 Kinder nun ohne Mutter

Nachbar und Ehefrau sterben bei Streit in Paderborn

+

Paderborn - Ein Nachbarschaftsstreit wird zum Familiendrama: Ein Vater von drei Kindern soll erst seinen Nachbarn und dann seine Ehefrau erschossen haben. Der 45-Jährige will bei der Tat betrunken gewesen sein.

Ein 45-jähriger Familienvater soll in Paderborn erst einen Nachbarn und anschließend die eigene Ehefrau und Mutter seiner drei Kinder erschossen haben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, hatte sich der Tatverdächtige wenige Stunden nach den tödlichen Schüssen in der Nacht zu Dienstag gestellt. Die drei bis acht Jahre alten Kinder waren im Haus, haben von den Schüssen laut Polizei aber vermutlich nichts mitbekommen.

In seiner Vernehmung gab der Mann an, zur Tatzeit betrunken gewesen zu sein. Er habe seinen 76 Jahre alten Nachbarn in einem lange währenden Nachbarschaftsstreit zur Rede stellen wollen. Noch im Hauseingang habe er auf ihn geschossen. Zuhause lief seinen Angaben zufolge dann ein Streit mit seiner 35 Jahre alten Frau derart aus dem Ruder, dass er auch auf sie schoss.

Die Polizei geht davon aus, dass sich die Taten nach Mitternacht abgespielt haben. Gegen halb drei in der Frühe hatte sich der Tatverdächtige beim Rettungsdienst gemeldet. Die Polizei konnte ihn widerstandslos festnehmen. In den beiden aneinandergrenzenden Häusern fand sie die beiden Leichen mit Kopfverletzungen. Die Polizisten stellten außerdem zwei scharfe Schusswaffen sicher, die der 45-Jährige illegal besaß.

Die Familie lebte seit etwa zwei Jahren in dem Haus im Paderborner Ortsteil Neuenbeken. Die Kinder, zwei Jungen im Alter von drei und acht Jahren sowie eine fünfjährige Tochter, wurden in die Obhut des Jugendamtes übergeben.

Zu näheren Details der Auseinandersetzungen wollte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Die Untersuchungen der Leichen stehen noch aus. Auch die Spurensicherung an den beiden Tatorten dauerte am Nachmittag noch an. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.