Streit um Eintagsküken-Tötungen kommt vor Oberverwaltungsgericht

+
65816474

Münster - Mit der bundesweit umstrittenen Tötung von Eintagsküken befassen sich bald Nordrhein-Westfalens höchste Verwaltungsrichter. Am 20. Mai wird vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster über zwei Berufungsverfahren verhandelt.

Sie betreffen die Frage, ob das in der Legehennen-Zucht verbreitete Töten männlicher Küken rechtens ist. Weil nur die eierlegenden Weibchen für die Zuchtbetriebe interessant sind, werden die männlichen Tiere umgehend vernichtet. 

2013 hatte das NRW-Umweltministerium die Praxis in den 12 NRW-Brütereien verbieten wollen, war aber durch Urteile des Verwaltungsgerichts Minden gestoppt worden. 

Die Richter der ersten Instanz waren der Auffassung, dass das Tierschutzgesetz keine Grundlage für das Kükentötungsverbot biete. Bei den Verwaltungsgerichten in Arnsberg und Minden sind weitere erstinstanzliche verfahren zu der Streitfrage anhängig. 

Gleichzeitig, aber unabhängig davon geht die Staatsanwaltschaft Münster strafrechtlich gegen eine Brüterei vor: Die Ermittler haben nach einer Anzeige von Tierschützern Anklage erhoben. Ob die Anklage vor dem Landgericht zugelassen wird, ist allerdings noch offen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.