Ein Verletzter nach Streit im Burbacher Flüchtlingsheim

+
Das Flüchtlingsheim in Burbach

BURBACH - Im Flüchtlingsheim in Burbach ist ein Mensch leicht verletzt worden. Zwischen zwei Bewohnern der Unterkunft im Kreis Siegen-Wittgenstein sei es am Montagabend zu einem Streit gekommen.

Weitere Menschen seien an dem Konflikt beteiligt gewesen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Zwei der Kontrahenten wurden in Gewahrsam genommen. Die zuletzt überfüllte Unterkunft in Burbach war in die Schlagzeilen geraten, weil dort private Wachleute Asylbewerber misshandelt haben sollen.

Unterdessen lässt die Opposition im Düsseldorfer Landtag nicht locker: Trotz der Aussprache soll NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Mittwoch den Abgeordneten erneut Rede und Antwort stehen. Die Opposition hat dazu eine Sondersitzung des Innenausschusses in den Herbstferien beantragt. Thema: "Ungereimtheiten bei der Unterbringung von Asylbewerbern in nordrhein-westfälischen Flüchtlingsunterkünften".

Nach den Übergriffen privater Wachleute auf Flüchtlinge war in einzelnen Unterkünften ein neuer Sicherheitsdienst engagiert worden. Die CDU-Fraktion hat nun Zweifel, ob es sich dabei um ein seriöses Unternehmen handelt, das den geforderten Qualitätsstandards der Landesregierung für die Unterbringung entspricht.

So solle das Unternehmen nicht dem Arbeitgeberverband angehören, wie dies von der Landesregierung zur Voraussetzung erhoben worden war, hatte CDU-Politiker Peter Biesenbach vermutet. Ein Sprecher der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg hat dies bereits zurückgewiesen. Der Vertrag sei mit einer Tochterfirma des Wachdienstes geschlossen worden - diese sei wiederum im Arbeitgeberverband, bestätigte er am Montag.

Die Landesregierung steht vor dem Problem, angesichts der stark steigenden Flüchtlingszahlen ausreichend Unterkünfte aus dem Boden zu stampfen, in diesen aber auch Mindeststandards einer menschenwürdigen Unterbringung zu garantieren. Am 20. Oktober hat die Landesregierung deswegen zum Flüchtlingsgipfel nach Essen geladen. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare