Update 11.50 Uhr / Eltern besorgt

Unbefristete Streiks ab Montag in 1.000 NRW-Kitas

+

[Update 11.50 Uhr] Düsseldorf - Viele Eltern in NRW müssen von Montag an mit geschlossenen Kitas rechnen. Rund 1.000 kommunale Kitas sollen unbefristet bestreikt werden, teilte der Landesverband der Gewerkschaft Verdi am Mittwoch in Düsseldorf mit.

In anderen Bundesländern sollen Streiks teils bereits am Freitag beginnen. Entgegen dem letzten großen Ausstand 2009 wollen die Gewerkschaften dieses Mal ununterbrochen streiken, um ein schnelles Ergebnis zu erreichen.

NRW ist einer der Schwerpunkte des Streiks. Rund 10.000 Mitglieder werden nach Verdi-Angaben in NRW in den Ausstand gehen. Grundlage ist ein bundesweites Votum der Verdi-Mitglieder bei der Urabstimmung von mehr als 93 Prozent. Notwendig war eine Dreiviertelmehrheit.

Schwerpunkte der Aktionen in NRW sind das Ruhrgebiet, das Rheinland und Ostwestfalen. In besonders hart betroffenen Städten und Gemeinden will Verdi mit den zuständigen Verwaltungen für die Einrichtung von Notgruppen sorgen.

Verdi-Landesleiterin Gabriele Schmidt appellierte an die Arbeitgeber, in Ausnahmefällen das Mitbringen von Kindern zur Arbeit zu ermöglichen, wenn es machbar sei.

Nicht nur in Kitas soll gestreikt werden. Auch in Einrichtungen offenen Ganztagsschulen, der Jugend- und Familienhilfe, Behinderteneinrichtungen und Sozialdiensten hat die Gewerkschaft Mitarbeiter zu Streiks aufgerufen.

Verdi hatte die Tarifverhandlungen nach fünf Runden für die bundesweit 240.000 Erzieher und Sozialarbeiter in kommunalen Einrichtungen in der vergangenen Woche für gescheitert erklärt.

Verdi verhandelt gemeinsam mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und dem Deutschen Beamtenbund (dbb). Die Gewerkschaften fordern eine höhere Eingruppierung der Beschäftigten. Das würde im Durchschnitt eine Anhebung der Einkommen um zehn Prozent bedeuten.

Die Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst sollen aufgewertet werden, weil sie auch anspruchsvoller geworden seien. Nach Angaben der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) beläuft sich die Gesamtforderung auf 1,2 Milliarden Euro. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.