Steuerzahlerbund: Regierung gehört komplett nach Berlin

+
Der aktuelle Dienstsitz des Umweltministeriums in Bonn.

Berlin - 25 Jahre nach dem Hauptstadtbeschluss des Bundestages hat der Bund der Steuerzahler Deutschland (BdSt) einen Komplettumzug der Regierung nach Berlin gefordert.

Obwohl das Berlin/Bonn-Gesetz von 1994, das die Umsetzung des Hauptstadtbeschluss von 1991 regelt, die Ministerien dazu anhalte, mehr Personal in Bonn zu beschäftigen als in Berlin, würden mittlerweile 64 Prozent der Ministerialbeamten an der Spree arbeiten.

"Die Politik ignoriert ein Gesetz, das sie selbst beschlossen hat und schafft folgerichtige Fakten", erklärte BdSt-Präsident Reiner Holznagel am Samstag in einer Mitteilung. Deshalb gehöre das Berlin/Bonn-Gesetz abgeschafft.

Der Bundesregierung warf Holznagel vor, die Kosten der "luxuriösen Zwangsteilung zwischen Rhein und Spree" mit zuletzt 7,4 Millionen Euro Jahr für Jahr kleinzurechnen. Allein 2015 seien knapp 32 000 Regierungsmitarbeiter zwischen der alten und der neuen Hauptstadt hin und her geflogen. Dadurch kämen die Folgen des doppelten Regierungssitzes den Steuerzahler mit jährlich bis zu 20 Millionen Euro teuer zu stehen.

Angesichts dieses "absurden Szenarios" gebe es nur "eine sinnvolle Lösung", führte Holznagel aus. Mit der "Zwangsteilung" und "dem teuren Chaos" müsse Schluss sein.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.