"Eierlegende Wollmilchsau" gesucht - und gefunden

+
Der Krankenpfleger Michael Tausend posiert in Köln.

BERGISCH GLADBACH - Endlich gefunden: Michael Tausend (27) aus Leverkusen ist die "eierlegende Wollmilchsau". Er hat sich auf eine entsprechend formulierte Stellenanzeige eines Pflegedienstes aus Bergisch-Gladbach beworben - und den Posten als "eierlegende Wollmilchsau (m/w)" bekommen.

Seit November ist Tausend dort als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger angestellt. "Sie können alles und erwarten nichts?

Dann bewerben Sie sich bei uns", hieß es in dem Gesuch, das Mitinhaber Norbert Buchholz (52) ironisch formuliert hatte. Er lockte mit "gestressten, überforderten und ausgelaugten Kollegen" sowie "langweiliger Routinearbeit".

Das rief in den sozialen Medien große Heiterkeit hervor. "Beste. Stellenanzeige. Ever.", urteilte @senadpalic bei Twitter.

Bereut hat Tausend seine Bewerbung nicht, wie er sagt. "Im ersten Moment dachte ich: Endlich sagt mal jemand, was Sache ist." Gemeint sind die Belastungen in der Alten- und Krankenpflege.

Buchholz nennt unattraktive Arbeitszeiten, schlechte Bezahlung sowie hohe psychische und physische Belastung. Weil Fachleute fehlen, müsse sein Pflegedienst mit 22 Mitarbeitern viele Kundenaufträge sogar ablehnen.

Auf die ungewöhnlichen Anzeigen, die er seit Frühjahr 2014 schaltet, würden sich aber überdurchschnittlich viele Bewerber melden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.