Neuer Bundespräsident zu Gast in der alten Hauptstadt

Steinmeier: Bonn steht für eine Kultur der politischen Vernunft

+
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier war zu Gast in Bonn.

Bonn - Bonn steht nach den Worten von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für eine politische Vernunftkultur. Eine solche Kultur sei heute nicht mehr selbstverständlich, sagte Steinmeier am Mittwoch bei seinem ersten Besuch als Staatsoberhaupt in der früheren Bundeshauptstadt.

"Bonn hat dieser Republik gut getan", sagte er. Gleichzeitig sei Bonn der Wandel vom deutschen Regierungssitz zum wichtigen UN-Standort gelungen. Diese Entwicklung sei noch nicht abgeschlossen.

Es gebe weltweit gar nicht so viele Städte, die internationale Großkonferenzen ausrichten könnten. Mit dem neuen World Conference Center gehöre Bonn jetzt dazu. 

Wenn die große UN-Klimakonferenz in diesem November gut laufe, könne sich Bonn noch stärker als Konferenzstandort von internationaler Bedeutung profilieren. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare