Hoher Sachschaden

Steinewerfer attackieren mehrere Züge 

+
Steinewerfer attackieren mehrere Züge: Keine Verletzten

Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Darunter sind auch ein EC und ein IC.

An mehreren Fensterscheiben waren nach den Einschlägen der Steine starke Risse zu sehen. Die Bahn schätzt den Schaden auf einen niedrigen fünfstelligen Betrag. 

Fahrgäste wurde nicht verletzt, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei am Montag. 

Unmittelbar nach der Tat von Sonntagabend suchten Beamte unter anderem mit einem Hubschrauber die Gegend um den Tatort zwischen den Haltestellen Köln-West und Köln-Süd ab. Die Suche blieb aber zunächst erfolglos. 

Die Züge konnten weiterfahren, am Kölner Hauptbahnhof wurden sie gestoppt. 

Der IC musste geräumt werden, der EC in Köln stehen bleiben. Die Strecke war für etwa zwanzig Minuten gesperrt, knapp 30 Züge im Nah- und Fernverkehr waren von Verspätungen betroffen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.