Steine aus Auto geworfen: Bewährungsstrafen

+

BONN - Aus dem fahrenden Auto warfen sie Steine auf andere Fahrzeuge: Wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und 24 Sachbeschädigungen hat das Landgericht Bonn drei Männer zu Bewährungsstrafen von bis zu einem Jahr verurteilt.

Sie hatten in einer Augustnacht vor gut zwei Jahren auf Landstraßen zwischen Euskirchen und Bonn 24 Mal Pflaster- und Schottersteine auf parkende Autos geworfen, zweimal sogar auf entgegenkommende Wagen.

Das Gericht sprach in der Urteilsbegründung von einem "ungeheuerlichen" Vandalismus der drei 32 bis 36 Jahre alten Männer. Dieser "Spaß am Kaputtmachen" sei "unverständlich".

Dass die Steinschläge auf den Windschutzscheiben der entgegenkommenden Fahrer nicht tödlich geendet seien, sei reiner Zufall. Beide Fahrer hatten es trotz zersplitterten Fensters geschafft, einen Unfall zu vermeiden. In einem PKW saß eine schwangere Frau.

Die Angeklagten hatten im Prozess ausgesagt, das Steinewerfen lustig gefunden zu haben. Einer habe angefangen, dann sei es reihum gegangen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.