Statistik: Zahl rechter Gewalttaten in NRW besonders hoch

+

Düsseldorf/Berlin - Nirgendwo in Westdeutschland gibt es mehr rechtsextreme Gewalttaten als in Nordrhein-Westfalen. Statistisch betrachtet gab es 2014 gut zwei rechtsextreme Übergriffe je 100 000 Einwohner. Grund für den Anstieg seien vor allem die Hogesa-Krawalle im Oktober 2014.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor. Nur in Berlin und den ostdeutschen Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen waren die Zahlen noch höher.

2013 hatte es in NRW statistisch noch etwas mehr als eine Gewalttat von Neonazis je 100 000 Einwohner gegeben - diese Zahl hat sich also im Laufe eines Jahres etwa verdoppelt.

Dafür gebe es aber vor allem eine Ursache, erläuterte das NRW-Innenministerium: die spektakulären Hogesa-Krawalle vom vergangenen Oktober in Köln. Damals hatten sich rund 4800 Hooligans und Rechtsextreme mitten in der Dom-Stadt Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Dabei waren 49 Beamte verletzt worden.

In Köln warten noch mehr als 20 Angeklagte auf ihren Prozess. Allein aus dem Umfeld dieser Krawalle Ende Oktober stammten 175 der in der Statistik genannten Straftaten, stellte das Innenministerium fest. - dpa/Inw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.