Kommunen erhalten zu wenig Geld für Asylbewerber

Städtetag-Präsident Maly kritisiert NRW-Regierung

+
Städtetag-Präsident Ulrich Maly kritisiert die nordrhein-westfälische Landesregierung.

Düsseldorf/Frankfurt - Die Landesregierung gibt den Kommunen in Nordrhein-Westfalen nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Städtetags, Ulrich Maly (SPD), zu wenig Geld für Flüchtlinge. Maly kritisierte in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", das Land gebe vom Bund zugesagte Finanzhilfen nicht komplett an die Kommunen weiter.

"In NRW will das Land den Kommunen die Hälfte des Geldes geben und hat das den Städten, die ohnehin viel zu wenig Mittel von der Landesregierung für die Asylbewerber bekommen, schon als große Tat verkauft", sagte Maly, der selbst Oberbürgermeister von Nürnberg ist.

Der Bund hatte NRW für 2015 und 2016 jeweils 108 Millionen Euro zugesagt. Asylbewerber mit geringen Chancen im Asylverfahren sollten gar nicht erst in den Kommunen untergebracht werden, sagte Maly.

"In NRW kommen die Flüchtlinge zum Teil sogar nach zwei Wochen schon in die kommunalen Einrichtungen, oftmals ohne dass sie eine medizinische Untersuchung hinter sich hätten und ohne überhaupt erfasst zu sein", sagte Maly. Das sei unsinnig. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.