Wuppertaler Paternoster-Aufzüge sollen erhalten bleiben

+
Die Stadt Wuppertal will die nostagischen Aufzüge im Rathaus erhalten.

Wuppertal - Die Stadt Wuppertal will Unterschriften für den Erhalt ihrer beliebten Paternoster sammeln.

Zwar würden die beiden städtischen Aufzüge wie gefordert zum 1. Juni außer Betrieb genommen, gleichzeitig würden aber die Listen ausgelegt, erklärte die Stadt am Freitag.

"Wir wollen dokumentieren, dass die Stilllegung weder in unserem Sinne, noch im Sinne der Besucher ist", sagte Sprecherin Alexandra Szlagowski. In Wuppertal gibt es seit den 1950er Jahren die umlaufenden Fahrkabinen im Rathaus im Stadtteil Barmen sowie im Verwaltungshaus im Ortsteil Elberfeld.

Proteste auch im Duisburger Rathaus

Auch andernorts regt sich Protest gegen ein Stopp für öffentliche Paternoster. In Duisburg etwa kamen Besucher ins Rathaus nur für eine letzte, sentimentale Fahrt.

Die Stadt Wuppertal erklärte, ihre Paternoster seien bei Brautpaaren für originelle Fotos, Besuchergruppen, Kindern und nicht zuletzt bei den Mitarbeitern beliebt.

Dass die Fahrkabinen künftig nur noch durch "eingewiesene Beschäftigte" genutzt werden dürfen, sei angesichts der vielen Besucher "total unrealistisch, unpraktikabel und weltfremd".

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.