Lebertransplantationen in Essen: Staatsanwaltschaft ermittelt

+

Essen - Im Streit um angebliche Verstöße gegen Richtlinien bei Lebertransplantationen an der Essener Uniklinik ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft.

"Wir haben Ermittlungen aufgenommen wegen des Anfangsverdachts eines Verstoßes gegen Paragraf 19 des Transplantationsgesetzes", sagte Oberstaatsanwältin Anette Milk am Montag. Es gehe um die Verletzung von Dokumentationspflichten. 

Ermittlungen gegen verantwortlichen Arzt

Die Ermittlungen richteten sich zunächst gegen den verantwortlichen Arzt, Prof. Andreas Paul. Anlass der Ermittlungen ist ein vor gut zwei Wochen bekannt gewordener Bericht der "Prüfungs- und Überwachungskommission" (PÜK), eines Gremiums von Bundesärztekammer, Krankenhausgesellschaft und dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen. 

Dem Bericht zufolge soll das Essener Klinikum Organe etwa an Krebspatienten vergeben haben, deren Tumorgröße keine Transplantation gerechtfertigt habe. Bei der Vergabe minderwertiger Organe soll nicht dokumentiert worden sein, warum zunächst vorgesehene Patienten das jeweilige Organ dann doch nicht bekamen. 

"Willentlich und systematisch" gehandelt

Laut dem Bericht hat die Klinik in den Jahren 2012 bis 2015 "willentlich und systematisch" gegen Regeln verstoßen. Die Klinik hatte dies vor zwei Wochen "entschieden" zurückgewiesen und angekündigt, juristische Schritte zu prüfen. Der PÜK hatte die Klinik die Legitimation abgesprochen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare