Spielsucht: 19-Jähriger täuscht Geiselnahme vor

+

ENNIGERLOH - Um an Geld für seine Spielsucht zu kommen, hat ein 19 Jahre alter Mann im münsterländischen Ennigerloh eine Geiselnahme vorgetäuscht. Wie die Polizei am Dienstag berichtete, habe der 19-Jährige vor wenigen Tagen seine Eltern angerufen und gesagt, er werde als Geisel festgehalten.

 Er könne nicht reden und die Eltern sollten die Polizei anrufen, sagte der Mann laut Polizei weiter. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf - und traf den 19-Jährigen dabei an. In der Vernehmung gab der Mann zu, die Geschichte erfunden zu haben, damit seine Eltern ihm eine größere Summe Bargeld geben.

Der Sohn erklärte, er sei spielsüchtig. Daneben gab der Mann zu, weitere gefälschte Anrufe organisiert zu haben. Unbekannte hatten laut Polizei bei den Eltern angerufen und gefragt, ob diese nicht besser die Schulden ihres Sohnes bezahlen wollten. Auch diese Bedrohungen waren frei erfunden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.