Eine Million Euro aus Münster

Mega-Spende für Flutopfer: FC Bayern regt sich nach Herausforderung aus NRW

Eine große Hilfe in Not: Ein Mann aus Münster hat für die Flutopfer in NRW eine Million Euro gespendet. Und eine Ansage an FC Bayern München gemacht.

Update vom 23. Juli, 9.16 Uhr: Hat da etwa die Ansage von Horst Eschler aus Münster Früchte getragen? Nachdem der 82-Jährige selbst eine Million Euro an die Flutopfer in NRW gespendet hat und seinen Lieblingsverein FC Bayern herausgefordert hat, es ihm gleich zu tun, hat der Klub am Freitag ein Benefizspiel gegen den FC Schake 04 angekündigt. Dabei möchte der FC Bayern mindestens eine Million Euro spenden. Noch sei kein Termin für die Begegnung in der Veltinsarena festgelegt, heißt es in einer Pressemitteilung. Aber die Millionen-Hilfe werde schon jetzt garantiert und in den kommenden Tage geleistet. Zusätzlich will der FC Bayern Hilfe eV weitere 100.000 Euro an Unwettergeschädigte aus Bayern spenden. Bezug auf die kleine Herausforderung von Horst Eschler nahm der Klub in seiner Pressemitteilung übrigens nicht.

BundeslandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,9 Millionen

[Erstmeldung] Münster - Die Flut-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen hat Menschenleben gekostet, Existenzen zerstört, ganze Orte in Trümmerfelder verwandelt. Die Betroffenheit ist groß - und die Spendenbereitschaft ebenso. Bundesweit wurden unzählige Sachspenden gesammelt und Spendenkonten eingerichtet. Ein Mann aus Münster hat besonders tief in die Tasche gegriffen.

Mega-Spende für Flutopfer in NRW: Mann aus Münster hilft mit eine Million Euro in Hochwasser-Katastrophe

Horst Eschler (82) aus Münster hat für die Unwetterhilfe der Aktion Lichtblicke eine Million Euro gespendet. Das berichtet Antenne Münster. Im Interview mit dem Radiosender erzählt der Rentner, er habe die erschütternden Bilder der Hochwasser-Katastrophe in NRW im Fernsehen gesehen und sich gesagt: „Jetzt musst du da helfen. Lass alles andere liegen!“

Mit Freunden habe er dann im Biergarten die Summe besprochen. Das Ergebnis: eine Million Euro. „Für Leute, die alles verloren haben“, sagt Eschler. Nach der Entscheidung sei es ihm gut gegangen, erzählt er Antenne Münster. „Und ich sage mir, ich kann mir morgen trotzdem noch mein Brötchen kaufen.“

Die Aktion Lichtblicke ist eine Spendenorganisation aller NRW-Lokalradios. Die Entscheidung des Rentners fiel genau auf diese Organisation, weil sie sich besonders um betroffene Familien kümmert. Er habe „volles Vertrauen“, dass das Geld wirklich dort ankomme, wo es gebraucht werde.

Eine Million Euro für Flutopfer in NRW: Mann aus Münster fordert FC Bayern heraus

„Ganz nebenbei“, wie Antenne Münster berichtet, forderte der 82-Jährige im Interview übrigens noch seinen Lieblings-Klub FC Bayern München heraus. Der Verein spendete zusammen mit der Telekom und dem NRW-Klub 1. FC Köln 100.000 Euro für die Opfer der Hochwasser-Katastrophe. Auch diese Spende ging an die Aktion Lichtblicke.

Die Summe findet Horst Eschler „ein bisschen lächerlich“. Deshalb forderte er Ex-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und dessen Nachfolger Oliver Kahn auf: „Seid nicht geizig! Das weiß ich, dass ihr das nicht seid, ihr spendet sehr viel. Aber jetzt in der Situation: Macht die Taschen nochmal auf!“ 

Und der Rentner verwandelt die Aufforderung quasi in eine Herausforderung: „Wenn ihr Bayern eine Million spendet, lege ich als euer treuer Fan nochmal 20 Prozent oben drauf.“ Eine Aussage, die angesichts der dramatischen Situation für die Hochwasser-Opfer ein wenig grotesk wirken muss - am Ende aber hoffentlich für noch mehr Spenden sorgt.

Laut Antenne Münster ist das Angebot von Horst Eschler schon in München angekommen. Unter anderem tz.de* hat über die Millionenspende und die Ansage an den FC Bayern* berichtet.

Eine Million Euro für Hochwasser-Opfer in NRW: Nicht die erste Mega-Spende des Rentners

Horst Eschler ist übrigens kein Unbekannter. Er hatte im April 2021 bereits mit einer großen Spende an den Allwetterzoo in Münster für viel Aufsehen gesorgt. Der Rentner schenkte dem Zoo 750.000 Euro - die höchste Spende in der Geschichte der Anlage. Die Geschichte hinter seiner Spende an den Zoo ist herzergreifend: Vor zehn Jahren versprach Eschler seiner mittlerweile verstorbenen Frau, für Tiere und Kinder zu spenden.

Für die Flutopfer in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gibt es mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten für Spenden. Die Liste der Konten ist lang. Sachspenden sind innerhalb weniger Tage mehr als genug zusammengekommen. - *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Fabian Strauch/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare