Solarauto aus Bochum fährt in Australien vorne mit

+
Der "Sun Riser" ist ein Sportcoupé mit Lithium-Ionen-Batterien und Solarzellen.

Bochum/Tennant Creek - Bei einem noch andauernden Langstreckenrennen solarbetriebener Autos in der australischen Wüste ist am Montag ein Wagen der Hochschule Bochum an der Spitze mitgefahren.

Man sei mit dem "Sun Riser" auf dem dritten Platz, hoffe aber, bis zur Zieleinfahrt am Mittwoch noch die vorausfahrenden Holländer einzuholen, sagte der Sprecher des Solarcar-Projekts Stefan Spychalski.

Ganz vorn lagen zunächst die Japaner. Der "Sun Riser" ist ein 370 Kilo schweres Sportcoupé mit 60 Kilo Lithium-Ionen-Batterien an Bord und drei Quadratmetern Solarzellen auf dem Dach.

Die Bochumer, die seit 15 Jahren zusammen mit ThyssenKrupp als Forschungspartner an Solarautos bauen und mit einem 40-köpfigen Studententeam in Australien sind, wurden bei der World Solar Challenge vor zwei Jahren Vize-Weltmeister.

Die 3000 Kilometer lange Route führt von Darwin im Norden nach Adelaide im Süden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.