Sohn soll 88-jährige Mutter erschlagen haben - keine Erinnerung

Münster - Sechs Monate nach einem tödlichen Familiendrama in Münster hat am Montag der Prozess gegen einen psychisch schwer kranken Mann begonnen. Der 57-Jährige soll seine 88-jährige Mutter mit einem Gegenstand erschlagen und anschließend tagelang mit der Leiche in der gemeinsamen Wohnung verbracht haben.

Zum Prozessauftakt vor dem Schwurgericht Münster erklärte der Beschuldigte, dass er nur aufgrund des Prozesses vom Tod seiner Mutter erfahren habe. 

Erinnerungen habe er nicht. 

Der 57-Jährige gilt wegen einer chronischen Schizophrenie als schuldunfähig. 

Die Staatsanwaltschaft beantragt, ihn ohne Befristung in die geschlossene Psychiatrie einzuweisen. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare