Winter im Sauerland

Trotz Corona Skifahren in Winterberg? Entscheidung für 2020 ist gefalllen - Liftbetreiber reagieren

Die Skigebiete in Winterberg und Region stehen vor einer ungewissen Saison. Die Hygienekonzepte sind schon fertig, doch vorerst kommen sie nicht zum Einsatz: 2020 wird wohl kein Lift mehr laufen.

Update vom 30. November, 16.10 Uhr: Die in der Wintersport-Arena Sauerland zusammengeschlossenen Liftbetreiber reagieren enttäuscht auf die Entscheidung der NRW-Landesregierung, dass Skigebiete laut der neuen Corona-Schutzverordnung mindestens bis zum 20. Dezember geschlossen bleiben müssen. „Es geht uns um den reinen Sport. Vom Après-Ski haben sich die Hüttenbetreiber schon seit dem Frühjahr verabschiedet“, erklärt Christoph Klante, Vorsitzender des Sauerländer Skiliftverbands.

WintersportregionWintersport-Arena Sauerland
KreiseHochsauerland, Siegerland-Wittgenstein, Olpe, Willingen
Pisten300 Hektar Pistenfläche; 83 beschneite Pisten
Lifte130 Liftanlagen

Für den Liftbetrieb rund um Winterberg gebe es umfangreiche Hygienekonzepte. Man hoffe jetzt auf weitere Gespräche, wie es nach dem 20. Dezember weiter geht. Die Liftbetreiber befürchten, dass trotz geschlossener Skigebiete viele Menschen auf die Pisten strömen, um dort beispielsweise zu rodeln oder zu wandern. Wenn das ungeordnet und unkontrolliert geschehe, sei die Infektionsgefahr größer als beim geordneten Skifahren im regulären Betrieb.

Nach Informationen unserer Mediengruppe bleiben auch im Skigebiet Willingen die Lifte stehen. Theoretisch hätte das anders sein können, da die Region kurz hinter der hessischen Grenze liegt.

Skifahren in Winterberg trotz Corona? Neue Schutzverordnung schafft Klarheit

Update vom 30. November, 14.45 Uhr: Die Entscheidung ist gefallen: In Winterberg und dem gesamten Sauerland wird 2020 kein Ski-Lift mehr laufen. Entsprechend der neuen Corona-Schutzverordnung müssen die Skigebiete im Dezember geschlossen bleiben, wie NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag mitteilte. Ski-Lifte seien Freizeit-Einrichtungen und damit verboten.

Das Verbot durch die neue Verordnung gelte zunächst bis zum 20. Dezember. Laumann gehe aber nicht davon aus, dass sich das Infektionsgeschehen und damit das Verbot über Weihnachten ändere. Damit wird Skifahren in Winterberg in diesem Jahr wohl nicht mehr möglich sein. Ob es im Januar Skibetrieb im Sauerland gibt, blieb zunächst unklar. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte sich bislang dafür ausgesprochen, bis zum Ende der Weihnachtsferien Ski-Tourismus europaweit zu unterbinden (siehe Update vom 30. November, 10.20 Uhr).

Kleiner Trost für die Verantwortlichen der Skigebiete in Winterberg: Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) sagte am Montag, dass Ski-Lifte - wie andere geschlossene Freizeit-Einrichtungen - entsprechendes Anrecht auf Wirtschaftshilfe hätten.

Skifahren in Winterberg trotz Corona? Aussage von Laschet macht wenig Hoffnung

Update vom 30. November, 10.20 Uhr: Die Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt in der vergangenen Nacht waren ideal, um die Schneekanonen in Winterberg laufen zu lassen und die Skipisten im Sauerland zu beschneien. Doch der produzierte Schnee wird erstmal nur auf Depots produziert: Wegen des verlängerten Corona-Lockdowns stehen die Lifte derzeit still, Skifahren wird vorerst nicht möglich sein. Eine aktuelle Aussage von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lässt die Hoffnung auf einen Liftbetrieb in diesem Jahr nun weiter sinken.

Laschet sagte am Sonntag im Deutschlandfunk, dass man zurzeit prüfe, den Ski-Tourismus im Sauerland in den Weihnachtsferien - ähnlich wie in Frankreich oder - auszusetzen. Man wolle auf die Betreiber in den dortigen Skigebieten zugehen und „da auch vorbildlich handeln“. Wenn Österreich sich dem Aussetzen des Ski-Tourismus verweigere, werde das niemand unterbinden können, sagte Laschet.

Eine mögliche Verkürzung der Skisaison wegen der Corona-Pandemie wird im Sauerland mit Sorgen registriert. Vor dem Hintergrund des Infektionsschutzes müsste man das zwar akzeptieren, „aber das ist schon bitter“, sagte der Bürgermeister des Wintersport-Orts Winterberg, Michael Beckmann (CDU), am Montagmorgen im WDR. Seit Mai habe die Stadt sich auf die neue Saison vorbereitet und umfangreiche Schutzmaßnahmen ergriffen.

Sollte das Skifahren in Winterberg wegen der Corona-Pandemie bis Mitte Januar verboten, würde das die Stadt mit 12 500 Einwohnern im Sauerland hart treffen. Bürgermeister Beckmann betonte, dass nicht nur der Tourismus, sondern auch die Gastronomie und der Handel vor Ort von den Gästen abhingen. „Je später wir in die Saison kommen, desto schwieriger wird es natürlich, noch einen wirtschaftlichen Skibetrieb zu fahren“, sagte Beckmann, der Laschet bereits eine E-Mail geschrieben hat. „Ich hoffe, dass er sich mal meldet.“ Den Beteiligten des Winter-Tourismus in Winterberg inklusive des Einzelhandels in der Region gehe es um Planbarkeit und finanzielle Hilfen - falls es wirklich wegen Corona keine Skisaison geben sollte.

Skifahren in Winterberg trotz Corona? Liftbetreiber hoffen

Update vom 24. November: Eigentlich sollte Anfang Dezember die Skisaison in Winterberg eingeläutet werden sollen, sechs Pisten sollten geöffnet werden. Doch die im Skiliftkarussell Winterberg organisierten Liftbetreiber haben sämtliche Planungen für die nächsten Wochen vorerst auf Eis gelegt. Sie hoffen auf Lockerung des aktuellen Lockdowns bis Mitte Dezember.

„Die Schnee-Erzeuger sind erfolgreich gelaufen. Doch aufgrund der aktuellen Situation, wo der Lockdown alle Freizeitbetriebe und somit auch die Skigebiete trifft, macht es keinen Sinn, größere Mengen Schnee zu produzieren“, sagte Christoph Klante, Geschäftsführer des Skiliftkarussells Winterberg. Was die Zukunft im Corona-Winter 2020/21 bringt, sei ungewiss.

Nun warten die Verantwortlichen des Liftbetreiber-Verbunds darauf, welche Ergebnisse das Bund-Länder-Treffen zu den Corona-Maßnahmen am Mittwoch bringen wird. „Wenn die Maßnahmen verschärft werden, sieht es schlecht aus“, erklärte Susanne Schulten, Sprecherin des Skiliftkarussels. In Winterberg hoffe man auf ein möglicherweise individuelles Vorgehen einiger Länder oder Regionen, das Skifahren im Sauerland dennoch möglich mache.

Aber selbst dann müsse das Wetter mitspielen. Denn bei allen technischen Möglichkeiten sei ein Saisonstart im Mittelgebirge nur bedingt steuerbar, wie das Skiliftkarussell mitteilte. Die Skigebiete in Winterberg benötigten eine ordentliche Menge Naturschnee oder mindestens zwei oder drei sehr kalte Nächte mit deutlichen Minustemperaturen. Und verlässliche Wetter- bzw. Schnee-Prognosen gebe es nicht. „Das ist alles Kaffeesatzleserei“, sagte Susanne Schulten. Mit Beschneiung sei es aber relativ einfach möglich, zumindest einzelne Pisten zu öffnen.

Corona-Winter 2020 im Sauerland: Skifahren in Winterberg vor ungewisser Zukunft - erster Schnee

Erstmeldung vom 22. November: Winterberg - Im vergangenen Jahr drehten sich am dritten Adventswochenende in Winterberg die ersten Lifte. Wintersportler warten immer sehnsüchtig auf diese Nachricht. Doch in diesem Jahr durchkreuzt das Coronavirus ihre Pläne. Bereits im September rüsteten sich die Betreiber in den Skigebieten im Sauerland angesichts der Corona-Pandemie für die kommende Saison und arbeiteten Hygienekonzepte aus. Umsonst? (News zum Coronavirus)

Ob Lifte, Pisten und Gastronomiebetriebe im Sauerland überhaupt in diesem Winter öffnen können, ist ungewiss. Die alpinen Skigebiete dürfen derzeit aufgrund der Corona-Regeln nicht öffnen, für die Loipenskigebiete fehlt der richtige Schnee.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag überzuckerten erste Schneeflocken die Berge im Sauerland*. Zwar hielt sich die weiße Pracht angesichts der noch milden Temperaturen nur kurzfristig. Eine kurze Einstimmung auf den nahenden Winter war es dennoch. Doch noch kann sich die Wintersport-Arena Sauerland noch nicht freuen.

Corona-Winter 2020 im Sauerland: Skifahren vor ungewisser Zukunft - Langlauf als Alternative

Die Wintersport-Arena Sauerland wagt in einer Mitteilung am Donnerstag einen Ausblick, zumindest für die Loipenskigebiete. Sobald die Schneelage es zulasse, werde man die ersten Spurgeräte rausschicken, hieß es bei den Betreibern: „Wir sind alle vorbereitet“, sagte Stefan Küpper, Vorsitzender der Nordicsport-Arena Sauerland.

Er sei überzeugt, dass dem Langlauf in den kommenden Monaten eine besondere Bedeutung zukomme. Unter Einhaltung der geltenden Bestimmungen - also entweder allein oder mit Menschen aus demselben Haushalt - ist dieser Wintersport auch im Corona-Winter möglich.

Ski-Saison 2020 im Sauerland trotz Corona? Skigebiete warten gespannt auf Entscheidung der Politik

Die Liftbetreiber in den alpinen Skigebieten im Sauerland beobachten die Entwicklung bei den Infektionszahlen derzeit genau. Auch werde gespannt auf eine Entscheidung der Politik gewartet, wie es in den kommenden Wintermonaten weitergehen wird, heißt es seitens der Wintersport-Arena Sauerland.

Am Mittwoch (25. November) wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder über das weitere Vorgehen in der Bekämpfung des Coronavirus besprechen - diesmal sollen auch langfristige Entscheidungen bis in den Januar hinein getroffen werden. Das könnte für die Skigebiete im Sauerland von großer Bedeutung sein.

Corona-Winter 2020: Ski-Anlagen in Winterberg und dem restlichen Sauerland startklar

In Winterberg und dem restlichen Sauerland sind die Anlagen zumindest startklar, die Hygienekonzepte liegen in der Schublade. „Unter welchen Bedingungen und wann jedoch eine Öffnung möglich ist, kann niemand sagen“, so die Wintersport-Arena.

Die Saison in der Wintersport-Arena dauert in der Regel von Mitte Dezember bis Ende März. Die Nutzung der Loipen ist grundsätzlich kostenfrei. In ehrenamtlicher Arbeit kümmern sich Vereine um die Pflege der Angebote. Um die schmalen Vereinskassen aufzubessern, bieten die Gebiete den freiwilligen Kauf von Loipentickets an.

Hunderttausende Wintersportler vergnügen sich jedes Jahr auf den Pisten im Sauerland. Allein in Winterberg gibt es 81 Pisten in acht Skigebieten, die sich über eine Länge von 56 Kilometern erstrecken. Nicht umsonst wird die Wintersport-Arena Sauerland*, in der sich viele Liftbetreiber aus dem Sauerland zusammengeschlossen haben, als das größte Schneevergnügen nördlich der Alpen bezeichnet. - *sauerlandkurier.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare