Siebenstündige Jagd: Kuh macht Stadt unsicher und wird getötet

+
Blaulicht

Wegberg - Eine ausgebüxte Kuh hat Polizei und Bewohnern der Stadt Wegberg am Niederrhein eine schlaflose Nacht bereitet.

Das Tier sei am Donnerstagabend gegen 20 Uhr zum ersten Mal in der Stadt gesehen worden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Trotz vereinter Kräfte von Passanten, Landwirten, Feuerwehr und Polizei sei es aber nicht gelungen, die aggressive Kuh einzufangen. "Sie tauchte immer wieder an unterschiedlichen Orten auf und verschwand stets in der Dunkelheit", erklärte die Polizei.

Erst rund sieben Stunden später gelang es den Einsatzkräften schließlich, das Tier auf einen Acker zu treiben. Dort habe man alle Maßnahmen ausprobiert, um die Kuh zu beruhigen und einzufangen - allerdings ohne Erfolg. Mit Zustimmung des Eigentümers erlegten die Polizeibeamten schließlich das Tier. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.