Tödliche Messerstiche: Siebeneinhalb Jahre Haft für 18-Jährigen

OSNABRÜCK/IBBENBÜREN - Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines jungen Mannes aus dem münsterländischen Ibbenbüren ist ein 18-Jähriger zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte bei einem Streit das 22 Jahre alte Opfer mit einem Messer erstochen.

Der 18-Jährige hatte die Tat im Prozess am Landgericht Osnabrück eingeräumt. Er hatte aber betont, er habe seinen Kontrahenten nicht umbringen, sondern nur kampfunfähig machen wollen.

Die Tat im September vergangenen Jahres hatte die Öffentlichkeit in Osnabrück schockiert. An einem Schweigemarsch durch die Innenstadt kurz nach dem Angriff hatten 800 Menschen teilgenommen.

Bereits vor der Attacke auf den 22-Jährigen hatte der damals 17-Jährige zusammen mit drei Kumpels andere Jugendliche mit einem Messer bedroht und ihnen Handys und Geld geraubt. Das Gericht in Osnabrück verurteilte deswegen einen 19 Jahre alten Mitangeklagten wegen schwerer räuberischer Erpressung zu zweieinhalb Jahren Haft. Zwei weitere Angeklagte müssen zunächst nicht ins Gefängnis, sie stehen unter Bewährung.

Zu der Bluttat kam es in der Nacht des 18. September 2011. Die Jugendclique des Täters traf bei ihrem Streifzug durch Osnabrück zufällig auf den 22-Jährigen, der mit Freundinnen unterwegs war. Es kam zum Streit und dann zu einer Schlägerei zwischen den jungen Männern und dem 22-Jährigen.

Als das Opfer sich kaum noch auf den Beinen halten konnte, zog der Täter ein Messer und stach zwei Mal auf den 22-Jährigen ein. Danach flüchtete er mit seinen Kumpanen. Die Schlägerei wurde von vier jungen Frauen beobachtet, die die Polizei alarmierten. Der 22-Jährige starb wenig später an inneren Blutungen. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare