Siebeneinhalb Jahre Haft für Alptraum-Überfall auf Rentner

Essen - Nach einem Überfall auf einen Rentner aus Marl ist einer der Täter am Freitag zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Der 29-Jährige war in der Nacht auf den 23. Januar 2015 in das Haus des 78-Jährigen eingestiegen. Der Senior wurde geweckt, mit Krawatten gefesselt, geschlagen und ausgeraubt. Die Beute belief sich auf 400 Euro Bargeld und etwas Schmuck. Das Urteil des Landgerichts Essen lautet auf erpresserischen Menschenraub, Raub, Wohnungseinbruch und Körperverletzung.

Weil sich der Senior gewehrt hatte, schnitt der Verurteilte ihm sogar noch die Fingernägel ab. Er hatte befürchtet, dass sich unter den Nägeln Rückstände seiner Haut - und damit verräterische DNA-Spuren - befinden könnten. Am Ende hatte er allerdings vergessen, die Fingernägel mitzunehmen. Dadurch war ihm die Polizei auf die Spur gekommen. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.