Verdächtiger gesteht 

Sexualmord in Düsseldorf beinahe übersehen

+
In Düsseldorf hat ein Klempner den Mord an einer 25-Jährigen gestanden.

Düsseldorf - Ein Klempner ist in Düsseldorf als geständiger Sexualmörder verhaftet worden. Um ein Haar wäre der Tod seines Opfers, einer 25-jährigen Frau, gar nicht als Verbrechen erkannt worden.

Der 35-jährige Familienvater habe die Frau vergewaltigt und mit einem Kabel gedrosselt, bis sie bewusstlos wurde. Dann habe er sie nackt in eine Badewanne gelegt und Wasser eingelassen.

Obwohl Rechtsmediziner hinzugezogen wurden, hatten sie bei der Obduktion weder Spuren der Vergewaltigung noch des Drosselns entdeckt. Als Todesursache der Frau war Ertrinken festgestellt worden. "Wir sind sehr geschockt", bekannte Mordkommissions-Leiter Ralf Busch.

Erst Wochen später hatte das Landeskriminalamt einen Treffer in der DNA-Datenbank gemeldet: Eine an der Leiche gesicherte Gen-Spur gehörte einem Klempner, gegen den bereits zwei Mal wegen Sexualdelikten ermittelt worden war. Der Installateur war am Tattag, dem 19. Juni, wegen eines Wasserrohrbruchs im Mehrparteienhaus und auch in der Wohnung der alleinstehenden jungen Frau.

Kaum hatte die Handwerkerfirma das Haus verlassen, war der 35-Jährige allein zurückgekehrt und hatte erneut an der Wohnungstür der Frau geklingelt. Als diese die Tür öffnete, hatte sie der Mann laut Geständnis, das er vor der Haftrichterin wiederholt habe, ins Schlafzimmer gedrängt und sie vergewaltigt. Später habe er in der Wohnung sorgsam Spuren verwischt und einige persönliche Dinge der Frau mitgenommen.

Ihre Angehörigen hatten bereits am Tag nach der Tat die Feuerwehr alarmiert, die die Wohnungstür aufbrach. Die Leiche der Frau war nackt in der leeren Badewanne entdeckt worden, was den Argwohn der Ermittler erregte. Warum der mutmaßliche Mörder den Stöpsel gezogen hatte, sagte er in seinem detailreichen Geständnis nicht. Er sei aber erleichtert, gefasst worden zu sein.

Die Ermittler kündigten an zu prüfen, ob es sich bei dem Mann um einen Serientäter handelt. Er selbst habe dies bestritten. Zwei Verfahren wegen sexueller Beleidigung und sexueller Nötigung waren vor drei bis vier Jahren gegen ihn eingestellt worden. In einem Fall hatte das Opfer keinen Strafantrag gestellt, im anderen hatte er eine Version der Tat abgegeben, die ihm nicht zu widerlegen war.

Zunächst hatte es geheißen, der Mord sei aus ermittlungstaktischen Gründen geheim gehalten worden. Später räumten die Ermittler ein, erst mit dem DNA-Treffer und dem Geständnis sei klar geworden, das die Frau tatsächlich einem Verbrechen zum Opfer gefallen war. Die Düsseldorfer Polizei war vor wenigen Wochen in die Kritik geraten, weil sie einen derzeit vor Gericht verhandelten Doppelmord als erweiterten Suizid eingestuft hatte. Nach dieser Erfahrung sei man besonders sensibilisiert gewesen und habe den Fall nicht schnell als Unfall eingestuft, betonten die Ermittler. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare