Serbisches Ehepaar bei der Einreise in Dortmund festgenommen

+
Symbolbild.

Dortmund - Bei der Einreisekontrolle eines Fluges aus Belgrad, stellten Bundespolizisten am Dienstagnachmittag fest, dass ein serbisches Ehepaar (42/44), jeweils mit einem eigenen Haftbefehl, gesucht wurde.

Die 42-jährige Ehefrau wurde wegen Betrug in Tateinheit mit Urkundenfälschung durch das Amtsgericht Dortmund zu einer Geldstrafe von 750,- Euro verurteilt. Der 44-jährige Ehemann, musste sich vor dem Düsseldorfer Amtsgericht wegen Beleidigung verantworten und wurde mit 150,- Euro Geldstrafe belegt.

Von Festnahme überrascht

Sichtlich überrascht nahm das Ehepaar die Festnahme zur Kenntnis. Da beide die geforderte Summe nicht aufbringen konnten, wurden sie zur Verbüßung der Ersatzfreiheitsstrafen von 25 Tagen beziehungsweise 15 Tagen den Gefängnissen in Gelsenkirchen und Dortmund zugeführt. Gegen den 44-jährigen serbischen Staatsangehörigen lag zusätzlich eine Ausschreibung zur Ausweisung/Abschiebung vor. Die weitere Bearbeitung wird, nach Beendigung der Haftstrafe, durch das Ausländeramt in Remscheid übernommen. - ots

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.