Rentner hortet 360 000 Schmuggel-Zigaretten

+

Krefeld - Mit dem Schmuggel von unversteuerten Zigaretten hat sich ein 69-Jähriger am Niederrhein anscheinend die Rente aufgebessert.

Der bereits einschlägig bekannte Mann habe 360 000 Zigaretten gehortet. Aus den Niederlanden habe er die Glimmstängel ins Land gebracht, berichtete das Zollfahndungsamt Essen. Zollfahnder erwischten den Senior auf frischer Tat, als sie sein Auto stoppten: Unter einer Ladung Bratpfannen waren 100 000 Zigaretten versteckt.

In einem Lager in Kempen wurden weitere 260 000 Glimmstängel entdeckt. Der Steuerschaden belaufe sich auf rund 55 000 Euro. Bei einem Eigenkonsum von einer Packung am Tag hätte der Vorrat für knapp 50 Jahre gereicht. Es habe sich ganz überwiegend um Zigaretten der russischen Schmuggel-Marke "Jin Ling" gehandelt. Die Zigaretten gibt es in der EU nur auf dem Schwarzmarkt zu kaufen. Dennoch sollen sie zu den meistgerauchten Marken zählen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.