#Metoo

Belästigungsvorwürfe beim WDR: Sender stellt Ex-Korrespondenten frei 

+

Köln - Journalistinnen erheben gegen einen ehemaligen ARD-Auslandskorrespondenten Vorwürfe der sexuellen Belästigung. Jetzt ist der Mitarbeiter bis auf weiteres freigestellt worden.

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat einen ehemaligen Auslandskorrespondenten nach neuen Vorwürfen wegen sexueller Belästigung bis auf weiteres freigestellt. Das bestätigte am Montag Unternehmenssprecherin Ingrid Schmitz. 

WDR-Intendant Tom Buhrow

Zuvor hatten darüber unter anderem "Bild"-Zeitung und "Tagesspiegel" berichtet. WDR-Intendant Tom Buhrow betonte: "Wir gehen im WDR respektvoll miteinander um, Übergriffe und Machtmissbrauch - in welcher Form auch immer - dulde ich nicht." Buhrow habe nun die hauseigene Revisionsabteilung mit der Überprüfung und Aufarbeitung der Vorwürfe beauftragt, sagte Schmitz. 

Das Magazin "Stern" und das Recherchebüro "Correctiv" hatten in der vergangenen Woche berichtet, dass eine Praktikantin einem ARD-Auslandskorrespondenten sexuelle Belästigungen vorwerfe.

Er soll der jungen Frau vor sechs Jahren während ihres Praktikums unter anderem Porno-Filme gezeigt und "eindeutige E-Mails" geschickt haben. Zudem hätten sich zwei weitere Journalistinnen beim WDR gemeldet und von ähnlichen Erlebnissen mit dem Mann berichtet. 

WDR-Chefredakteurin Sonia Mikich hatte am Freitag "Spiegel Online" gesagt, dass es sich um "größtenteils richtige Aussagen" in dem Bericht handle. Die Dinge seien aber "deutlich komplexer". "Ich drücke es mal allgemeiner aus: Bei all solchen Vorwürfen gibt es ja immer zwei Seiten", sagte Mikich. 

Sie bezweifle nicht, dass "es einen Vorfall gab, auch einen sehr unangenehmen". "Allerdings beschrieb und bewertete der Kollege die Situation anders", sagte Mikich. Der Journalist habe eine sehr deutliche Ermahnung erhalten. Am vergangenen Wochenende hätten den WDR dann aber neue Vorwürfe erreicht, sagte Schmitz. Darauf sei die Freistellung erfolgt. "Die Vorwürfe werden jetzt sorgfältig geprüft." - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.