Mann mit drei Haftbefehlen gesucht

Selbst ist die Frau: Betrüger zur Hagener Polizeiwache gefahren

+

Hagen - Kompliment! Eine 37-jährige Hagenerin hat einen gleich mit drei Haftbefehlen gesuchten Mann der Polizei quasi zur Festnahme auf dem Silbertablett serviert. Der Ganove, der von der Frau mehrere hundert Euro Vorschuss auf Handwerker-Leistungen eingestrichen hatte, hatte sich obendrein unter falscher Identität in einem Hotel eingemietet.

Die 37-Jährige aus Hagen hatte nach Angaben der Polizei im Internet nach einem Handwerker gesucht - und ihn mutmaßlich auch gefunden. Am 15. September gab es ein erstes Treffen, es folgten weitere, bei denen "mehrere hundert Euro als Anzahlung für Arbeitsmaterial und Bauschuttentsorgung" flossen.

"Da es jedoch bis Dienstag nicht zu einer Arbeitsaufnahme kam, witterte die Hagenerin Verdacht. Als der vermeintliche Handwerker angab, dass sein Auto defekt sei, bot die Hagenerin ihm an, ihn aus Hohenlimburg zu seiner Wohnung in Bahnhofsnähe zu fahren. 

Stattdessen steuerte sie die Wache Innenstadt an, um den Betrüger der Polizei zu übergeben und Anzeige zu erstatten. Der 46-Jährige durchschaute das Vorhaben seines Opfers und ergriff am Graf-von-Galen-Ring die Flucht aus dem Auto. Am Berliner Platz hinderten Passanten den Flüchtenden dann aufgrund der Hilferufe der 37-Jährigen an seiner Flucht. Die Polizei konnte ihn kurz darauf festnehmen", schreibt die Polizei.

Und weiter: "Die Beamten ermittelten, dass der Mann sich unter einem falschen Namen in einem Hagener Hotel aufhielt. Da gegen ihn zusätzlich drei Haftbefehle vorlagen, nahmen ihn die Beamten fest. Die Ermittlungen dauern an." - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare