Sechs Städte starten mit Gesundheitskarte für Flüchtlinge

NRW - Sechs Kommunen in Nordrhein-Westfalen versichern zu Jahresbeginn bei ihnen lebende Flüchtlinge direkt bei einer Krankenkasse. Alsdorf, Bonn, Bochum, Gevelsberg, Monheim und Mülheim führen zum 1. Januar 2016 die Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein.

Allerdings laufen überall noch die aufwendigen Vorbereitungen zur Fertigung und Ausgabe der kleinen Plastikkarten mit einem Foto der Versicherten. Das ergab eine dpa-Umfrage. Alle Städte erhoffen sich von der Neuerung eine Entlastung sowie eine bessere gesundheitliche Versorgung ihrer Asylbewerber.

NRW hat als erstes Flächenland Ende August den Weg frei gemacht für eine Krankenversicherung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hatte dies mit Krankenkassen vereinbart. Dadurch werden die bislang dafür zuständigen Städte entlastet. Auch Flüchtlinge profitieren, weil sie ohne Umweg über das Sozialamt direkt zum Arzt gehen können.

Drei weitere Städte haben die Einführung verschoben: Wermelskirchen ist am 1. Februar dabei, Oberhausen und Sprockhövel folgen zum 1. April. Zu dem Termin wollen unter anderem auch Düsseldorf und Herdecke mitmachen. NRW hat fast 400 Kommunen. 2015 kamen mehr als 200.000 Flüchtlinge in das Bundesland. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.