Sechs Menschen aus Rhein gerettet - Schaulustige behinderten Rettung

+
Immer wieder bringen Menschen sich und andere in Gefahr, wenn sie im Rhein schwimmen.

Bonn - Sie wollten einen in Not geratenen Schwimmer aus dem Rhein retten - doch am Ende gerieten auch die fünf Helfer in Not und musste in Bonn aus dem Wasser geborgen werden.

Die fünf wollten am Donnerstag einem waghalsigen Schwimmer helfen, der im Wasser trieb. Einer sprang dazu ins Wasser, die anderen vier wollten die beiden Männer wieder an Land ziehen. Doch bei diesem Versuch fielen auch sie in den eiskalten Rhein. 

Mit einem Rettungsboot und über Land konnten die Einsatzkräfte schließlich alle Personen retten und ins Krankenhaus bringen. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Mann eine Runde schwimmen wollen, hatte dabei aber seine Kräfte überschätzt. 

"In diesem Fall ist die Aktion gut ausgegangen", sagte ein Feuerwehrsprecher am Freitag. "Es ist aber nicht immer sinnvoll, einfach hinterherzuspringen, da wir so innerhalb von wenigen Augenblicken statt nur einer Person sechs zu rettende Personen hatten." 

Die Einsatzkräfte seien zudem durch viele Schaulustige behindert und bedrängt worden. Mehr als 200 Unbeteiligte, schätzt die Feuerwehr, seien zeitweise am Ufer gewesen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.