Polizei erwischt 4800 Raser auf der A1 zwischen Lotte und Hamm

+
Symbolbild

Münster/Hamm - Bei einer Schwerpunktaktion vom 19. Oktober bis zum 1. November kontrollierte die Autobahnpolizei verstärkt auf der A1 von Lotte bis Hamm-Bockum. 4800 Autofahrer waren zu schnell unterwegs.

Im Rahmen der Schwerpunktaktion legten die Beamten einen besonderen Fokus auf Handyverstöße und erwischten in den zwei Wochen 105 Autofahrer. Gerade durch die Benutzung und den Blick auf das Handy ist das Fahrzeug über längere Strecken praktisch führerlos unterwegs. Schon bei Tempo 50 reicht eine Ablenkung für zwei Sekunden für knapp 30 Meter Blindflug, teilt die Polizei mit.

Darüber hinaus stellten die Polizisten auch etwa 4800 Geschwindigkeitsverstöße und 30 verbotene Überholmanöver fest. Ein Autofahrer wurde per Haftbefehl gesucht.

Auf den Park- und Rastplätzen entlang der Autobahn informierten die Beamten interessierte Auto-, Bus- und Lkw-Fahrer, um sie für die Gefahren im Straßenverkehr, insbesondere durch Ablenkung, zu sensibilisieren. - ots

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.