10 Kilometer Stau

Lkws krachen aufeinander: Stahlstangen durchbohren Fahrerkabine

+

Glück im Unglück: Nach einem Auffahrunfall hat ein Lkw am Dienstag auf der A2 ein Bündel Stahlstangen verloren. Die Stangen durchbohrten die Fahrerkabine. Die A2 war teilweise komplett gesperrt.

Bad Oeynhausen - Ein 52-Jähriger Mann befuhr mit seinem Sattelzug aus Polen die A2 in Richtung Hannover. Aus bislang ungeklärten Ursachen erkannte er einen vor ihm fahrenden polnischen Lkw zu spät und krachte gegen den Wagen. Durch den Zusammenstoß rutschte der Sattelschlepper laut Polizei quer über die Fahrbahn und stieß mit einem VW Cadyy aus dem Kreis Lippe zusammen. Beide Fahrzeuge stießen gegen die Mittelschutzplanke. Der Sattelzug hatte zu Bündeln geschnührte Stahlstangen geladen. Durch die Wucht des Aufpralls durchbohrten diese die Beifahrerseite der Fahrerkabine. Weitere Bündel rutschten auf die Fahrbahn und über eine Brüstung auf einen nahe gelegenen Parkplatz. 

Verletzt wurde nach Angaben der Polizei dabei niemand. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der komplette Sachschaden auf cknapp 90.000 Euro.

Die A2 war teilweise komplett gesperrt. Die Staulänge betrug zwischenzeitlich 10 Kilometer.

Lesen Sie auch:

Leiche auf abgestelltem Zug gefunden - Bekam Mann (22) einen Stromschlag aus der Oberleitung?

Geflüchtete Mörderin aus Polen lebte wohl jahrelang unerkannt in NRW

Ausraster in Pizzeria: Männer werfen Aschenbecher und Stühle auf Betreiber

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare