Schwerer Unfall mit Kabinenbahn in Dortmund - 27 Verletzte

Eine verletzte Person wird nach dem Unfall mit der Kabinenbahn auf dem Dortmunder Universitätsgelände geborgen.

[UPDATE 14.15 Uhr] DORTMUND - Bei einem Unfall mit einer vollautomatischen Kabinen-Schwebebahn sind auf dem Dortmunder Universitätsgelände 27 Menschen verletzt worden. Schwerstverletzte gab es offenbar nicht.

Ersten Erkenntnissen zufolge war die fahrerlose Bahn am Dienstagmorgen am Vogelpothsweg auf einen Müllcontainer geprallt, der gerade im Fahrbereich verladen wurde, berichtete ein Polizeisprecher. Die Hochbahn verbindet den nördlichen mit dem südlichen Campus. Bei den Verletzten handele es sich vermutlich überwiegend um Studenten.

Insgesamt seien 34 Passagiere an Bord der sogenannten H-Bahn gewesen, berichtete die Betreiberin. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde gerade durch einen Lkw ein Müllcontainer mittels Hebearm aufgeladen. Eine zeitgleich losgefahrene Hochbahn mit Fahrgästen, kollidierte mit dem Ausleger des Lkw und schleifte den Lkw noch mehrere Meter mit. Vermutlich sei die Bahn beim Aufprall 40 Stundenkilometer schnell gewesen.

Die beschädigte Kabine einer Schwebebahn steht auf dem Gelände der Universität Dortmund.

Die Feuerwehr evakuierte mehrere verletzte Personen mit der Drehleiter. Die restlichen Fahrgäste fuhren mittels einer Bergungs-Gondel zur nächstgelegenen Haltestelle, so die Polizei. Insgesamt verletzten sich 27 Fahrgäste, von diesen wurden 22 notärztlich versorgt und zum Teil mit Rettungswagen in die umliegenden Krankenhäuser gefahren wurden. Zum derzeitigen Zeitpunkt ist der jeweilige Verletzungsgrad noch unklar. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 100.000 Euro. Ein Sachverständiger wurde für die Unfallursachenermittlung eingeschaltet. Die Bahn hat ihren Betrieb zunächst komplett eingestellt.  - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare