Schwerer Unfall auf A57: Mutmaßlicher Verursacher verhaftet

+

Uedem - Nach einer schweren Karambolage auf der Autobahn 57 am Niederrhein mit sechs Verletzten hat die Polizei den mutmaßlichen Unfallverursacher nun verhaftet.

Der 23 Jahre alte Mann soll seinen Wagen nach einem Zusammenprall mit der Mittelleitplanke auf dem linken Fahrstreifen zurückgelassen haben, teilte die Polizei am Freitag mit.

Kurz darauf kollidierten sieben weitere Autos mit dem Wagen, auch ein Lastwagen war an der Karambolage beteiligt. Bei dem Unfall in der Nacht auf Mittwoch wurde ein 18-jähriger Niederländer lebensgefährlich verletzt. Den Angaben zufolge ist er außer Lebensgefahr. Die drei Schwerverletzten seien auf dem Weg der Besserung.

Den Ermittlungen zufolge hatte der mutmaßliche Unfallverursacher den Wagen nahezu unverletzt verlassen und war zu Fuß geflüchtet. Der 23-Jährige, dem das Auto gehört, hat keinen Führerschein. In dem Wagen fanden die Ermittler unter anderem einen Joint. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare