Zwei Tiere nicht mehr aufzufinden

Polizei und Tierschutz im Einsatz: Offenbar ausgesetzte Mini-Schweine sorgen für Verkehrsstörungen

+
Zwei der drei Schweine entkamen den Einsatzkräften und streifen immer noch im Wald umher.

[Update 13.20 Uhr] Meschede/Hirschberg - Auf der L856 (Hirschberger Weg) zwischen Meschede und Hirschberg kam es am Montagmittag zu Verkehrsstörungen. Der Grund war ein tierischer: Es liefen drei Mini-Schweine auf der Fahrbahn. Eins fingen Polizisten und Tierschützer ein, die anderen beiden waren nicht mehr aufzufinden.

Die Polizei vermeldete die Verkehrsbehinderungen gegen 12.15 Uhr auf ihrem Twitter-Kanal. Dort hieß es allerdings, dass es zu Störungen auf der B55 zwischen Meschede und Warstein auf dem sogenannten Stimmstamm komme. 

Tatsächlich spielte sich das Ganze aber auf der L856 (Hirschberger Weg) zwischen Meschede und Hirschberg ab. Dort liefen nach Angaben der Polizei drei sogenannte "Mini-Pigs", also sehr kleine Hausschweine, die als Haustiere gehalten werden, auf der Fahrbahn herum. 

Ein Schwein eingefangen - Tiere offenbar ausgesetzt

Tierschützer und Polizisten versuchten vor Ort, die Tiere einzufangen. Dabei kam es zeitweise zu Störungen auf der Landstraße. Die Einfang-Aktion hatte allerdings nur bedingt Erfolg: Den Einsatzkräften gelang es, ein Schwein einzufangen. Die anderen beiden Tiere waren aber nicht mehr aufzufinden. 

Wie der Tierschützer vor Ort berichtete, könne man davon ausgehen, dass die kleinen Schweine dort ausgesetzt wurden. Einige Menschen, die die Mini-Pigs als Haustier halten, seien später überrascht, dass die Tiere doch größer würden als erwartet.

Die Suchmaßnahmen der Polizei sind mittlerweile beendet. Dementsprechend gibt es auf der L856 auch keine Verkehrsstörungen mehr. Da die beiden anderen Schweine noch im Gebiet herumstreifen könnten, mahnt die Polizei die Autofahrer zu einer vorsichtigen Fahrweise.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare