Angst um ihre Tiere

Schutz vor Wölfen - Erste NRW-Schäfer setzen auf Hunde

+
Herdenschutz durch Hunde

Aachen - Erste Schäfer in Nordrhein-Westfalen schützen ihre Tiere mit speziellen Hunden gegen mögliche Angriffe durch Wölfe. Mittlerweile hätten mindestens zehn Betriebe so genannte Herdenschutzhunde angeschafft, sagte die Vorsitzende des Schafzuchtverbandes Ortrun Humpert.

Neben der potenziellen Bedrohung durch Menschen, Luchs oder Fuchs komme jetzt noch der Wolf dazu. "Wir müssen zusehen, dass wir die Wölfe, die jetzt wieder vermehrt bei uns auftreten, von unseren Herden fernhalten", sagte Humpert.

Herdenschutzhunde wie der Pyrenäenberghund lebten in der Herde. "Die fühlen sich wie ein Schaf. Die denken auch wie ein Schaf - aber sie sind groß und kräftig", sagte Humpert. Feinde vertreibe der Hund durch Bellen und Knurren. Kleinere Eindringlinge erschlage er auch - mit der Pfote oder dem ganzen Körpergewicht. Die Schafe formierten sich dann hinter den in der Regel zwei Hunden. Herdenschutzhunde seien größtenteils auf sich gestellt und agierten ohne den Menschen.

Aus anderen Ländern wie Spanien gebe es Berichte, dass Herdenschutzhunde von Wolfsrudeln überfallen und getötet worden seien. Die Schutzwirkung der Hunde müsse sich noch beweisen, wenn sich der Wolf in NRW ansiedeln sollte, sagte Humpert. Bisher wurden nur einzelne Wölfe gesichtet, die durch Nordrhein-Westfalen streiften. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.