Corona-Lockdown

Schulen in NRW: Diese Regeln gelten - Betreuung wird ausgeweitet

Wie geht es mit den Schulen in NRW weiter? Schulministerin Yvonne Gebauer hat einen wichtigen Termin genannt. Die Betreuung in der Schule ist unterdessen auf alle Klassen ausgeweitet worden.

Update vom 1. Februar, 7.25 Uhr: Ab heute können Schülerinnen und Schüler aller Klassen in NRW grundsätzlich auch in den Schulen am Distanzunterricht teilnehmen, wenn es ihnen zuhause nicht möglich ist. Die Unterstützung können die jeweiligen Schulen anbieten. Ein zusätzlicher Präsenzunterricht ist in der Schule nicht geplant.

Bundeland Nordrhein-Westfalen (NRW)
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
Ministerpräsident Armin Laschet

Update vom 29. Januar, 8.20 Uhr: Was passiert in den Schulen in NRW nach dem Lockdown? Bis 12. Februar sind Schulen bis auf die Notbetreuung geschlossen. Wie geht es konkret weiter? Diese Frage wurde Schulministerin Yvonne Gebauer am Freitagmorgen im Interview auf WDR2 gestellt.

Konkrete Maßnahmen für Schulen in NRW nannte sie nicht - aber zumindest ein Datum. In der ersten Februarwoche werde man sich mit Lehrer-, Eltern- und Schülerverbänden beraten. Dort soll dann konkret besprochen werden, wie Schule ab dem 15. Februar funktionieren kann. Die täglichen Corona-Fallzahlen sinken, Gesundheitsminister Jens Spahn spricht von einem positiven Trend - Wechselunterricht könnte also eine Option sein. Währenddessen wächst der Druck aus den Kommunen. Der Heinsberger Landrat Stephan Pusch fordert in einem Video auf der Facebook-Seite des Kreises Heinsberg eindringlich die Wiederöffnung: „In zwei Wochen, und das ist ein dringender Appell, müssen Schulen wieder öffnen. Kinder müssen zumindest teilweise wieder in die Schule. Sonst gehen Familien kaputt, sonst gehen Eltern kaputt.“ Im Kreis Heinsberg waren vor einem Jahr die ersten Corona-Fälle in NRW entdeckt worden.

Schule in NRW: Betreuung auf alle Klassen ausgeweitet - Teilnahme am Distanzunterricht in der Schule

NRW - Die Schulen sind wegen Corona geschlossen. Schüler, Eltern und Lehrer in NRW versuchen, im Homeschooling mit dem Lehrplan Schritt zu halten. Aus einer neuen Schulmail von Donnerstag, 28. Januar, geht hervor, wie es zunächst bis zum 12. Februar weitergehen soll. Grundsätzlich setzt das Land Nordrhein-Westfalen demnach die Beschlüsse des Bund-Länder-Gipfels vom 19. Januar „weiterhin konsequent um“ - also den Distanzunterricht. Es werden aber Regelungen getroffen, die Unterstützung für Schüler ermöglichen sollen, die besonders auf Betreuung angewiesen sind. (News zum Coronavirus)

Das Ministerium für Schule und Bildung unter NRW-Schulministern Yvonne Gebauer (FDP) hat nach eigenen Angaben mit vielen Akteuren und Verbänden diskutiert sowie innerhalb der Landesregierung beraten. Dabei sind neue Regelungen entstanden, die ab Montag, 1. Februar, gelten. Insbesondere geht es um die Betreuung von Schülern, die zu Hause nicht zielgerichtet am Distanzunterricht teilnehmen können. Für diese Schüler - ganz gleich als welcher Jahrgangsstufe - soll es im Sinne der Chancengleichheit die Möglichkeit geben, ab 1. Februar in der Schule am Distanzunterricht teilzunehmen. Bislang standen die Schulen in NRW nur für die Notbetreuung der Klassen 1 bis 6 offen.

Konkret bedeutet das Angebot, dass Schüler in geeigneten Räumen der Schule unter Aufsicht an ihrem Distanzunterricht teilnehmen sollen. Die Betreuung soll dann durch „schulisches Personal“ erfolgen, das nicht am Distanzunterricht selbst beteiligt ist. Der Umfang dieses Angebots soll sich der Schulmail zufolge nach dem Umfang des regulären Unterrichtsbetriebes richten. Wie es etwa um Mittagsverpflegung steht, muss individuell vor Ort entschieden werden. Alle Beteiligten müssen die Regeln der Corona-Betreuungsverordnung (CoronaBetrVO) für die Ganztagsbetreuung einhalten.

Betont wird in der Schulmail, dass das Angebot dazu dient, Schülern, „die im häuslichen Umfeld keine angemessenen Lernbedingungen haben, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen“. Es gehe nicht um zusätzlichen Präsenzunterricht, sondern explizit um die Teilnahme am Distanzunterricht - aber eben in der Schule unter Betreuung.

Schule in NRW: Betreuung für alle Klassen - aber keine Klausuren

Neben neuen Regelungen für die Betreuung in der Schule gibt es einen weiteren Beschluss: Im Zeitraum vom 1. bis 12. Februar sollen keine Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben werden. Sollten Schulen auf Basis ihrer bisherigen Klausurpläne dennoch Vorabiturklausuren schreiben lassen wollen, „so ist mit allen Beteiligten ein Einvernehmen herzustellen“, heißt es ergänzend.

Abgesehen von der Betreuungsmöglichkeit bleiben die Schulen in NRW mindestens bis zum 12. Februar geschlossen. Doch wie geht es danach weiter? Eine Perspektive ist nicht wirklich in Sicht. Ein Minister schockte kürzlich sogar mit einer düsteren Prognose in Sachen Homeschooling. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet warnte unterdessen vor einer dritten Corona-Welle, wenn der Lockdown zu früh beendet werde.

Rubriklistenbild: © Soeren Stache/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare