Schützen verzichten nach tödlichem Unfall auf Böllerkanone

+
Das Böllern mit Kanonen gehört für viele Schützenvereine dazu.

Marsberg - Auch ein Jahr nach dem tragischen Tod eines Schützenkönigs durch eine explodierende Böllerkanone geht die Spurensuche weiter.

"Die Ermittlungen dauern an", hieß es bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Arnsberg. An diesem Wochenende (9. bis 11. Juli) wird im sauerländischen Niedermarsberg wieder Schützenfest gefeiert. 

Im Schatten des Unglücks, ohne König und ohne Böllerkanonen. 

Im Juli 2015 war die Kanone beim "Anböllern" des Schützenfestes im sauerländischen Niedermarsberg zerborsten. Ein Metallteil traf den hinter der Kanone stehenden 30 Jahre alten Schützenkönig in den Bauch. 

Die Staatsanwaltschaft hatte Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen und dabei auch mehrere Gutachten in Auftrag gegeben. 

Wann die Ermittlungen abgeschlossen werden können, ist nach Auskunft der Behörde noch unklar.

dpa/lnw

Auch bei anderen Vereinen wurde im vergangenen Jahr nicht geböllert

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.