Schon wieder Kohlenmonoxid in Wohnung - Dortmunderin tot

+
Am Dienstag verlor eine Seniorin in Dortmund vermutlich wegen eines Heizungsdefekts ihr Leben.

DORTMUND - Schon wieder scheint eine defekte Heizung Auslöser eines Dramas in NRW zu sein. Eine 72-Jährige ist am Dienstag in ihrer Wohnung in Dortmund Eving möglicherweise durch eine Kohlenmonoxidvergiftung ums Leben gekommen. Schon in der vergangenen Woche gab es zwei Todesfälle und mehrere Verletzte in Hamm und Lüdenscheid.

Obendrein wurden in dem Dortmunder Haus 15 Menschen - darunter Bewohner, Rettungskräfte und Polizisten - verletzt. Verwandte hatten die Frau tot aufgefunden und Rettungskräfte alarmiert.

Messungen hätten eine „nicht unerhebliche“ Konzentration von Kohlenmonoxid (CO) ergeben, sagte ein Feuerwehrsprecher. Das gesamte Haus wurde evakuiert. Dennoch erlitten 15 Menschen Verletzungen durch das nicht wahrnehmbare Gas, sieben von ihnen müssen in einer Druckkammer behandelt werden. Das Einatmen von CO kann schnell tödlich sein. Die Todesursache bei der 72-Jährigen stand allerdings am Abend noch nicht fest. Die Feuerwehr ließ vorsorglich die Heizungsanlage abschalten.

In Hamm starben in der vergangenen Woche zwei junge Menschen an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung.

Erst am vergangenen Donnerstag waren in Hamm zwei Brüder - 18 und 20 Jahre alt - an einer CO-Vergiftung gestoben, fünf weitere Mitglieder ihrer Familie wurden verletzt. Sie befinden sich mittlerweile außer Lebensgefahr. In Lüdenscheid hatten Eltern die Feuerwehr in der Nacht zu Sonntag gerufen, weil ihre Kinder nicht mehr ansprechbar waren und ihnen auch selbst schlecht war. Sie erinnerten sich an unsere Berichterstattung über das tragische Unglück in Hamm und vermuteten direkt eine Kohlenmonoxid-Vergiftung. -dpa/WA

Lesen Sie hierzu auch:

Defekte Heizung richtet Unglück in Großfamilie an

Vergiftung durch defekte Heizung in Lüdenscheid: Zustand der Familie stabil

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare