Schnee in NRW [Update 18.00 Uhr]

Nichts geht mehr auf der A2 und der A44: Lange Staus

+
Symbolbild

[UPDATE 18.00 UHR] DÜSSELDORF - Heftiger Schneefall und vereiste Straßen haben am Freitag in NRW zahlreiche Unfällen verursacht. Besonders schlimm traf es Ostwestfalen: In der Innenstadt von Bielefeld ging zeitweise fast nichts mehr, im Kreis Gütersloh rutsche ein Schulbus mit 50 Kindern in den Graben.

Auf der Autobahn 4 bei Gummersbach geriet ein Sattelzug ins Schleudern und stellte sich quer. Mehrere hundert Liter Dieselkraftstoff liefen aus. Der 41 Jahre alte Fahrer hatte zuvor an einer Talbrücke ein Streufahrzeug überholt. Er wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Strecke in Richtung Olpe blieb für mehrere Stunden gesperrt.

Bei einem Unfall in Münster wurde ein 54-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei mitteilte. Hier sorgte das Winterwetter am Morgen laut Polizei in der Stadt und auf den Autobahnen für insgesamt 21 Unfälle.

Auch auf der Autobahn 2 bei Oelde gab es einen Glätteunfall. Zwischen Gütersloh und Bielefeld-Ost staute sich der Verkehr in beiden Richtungen auf rund 20 Kilometer wegen einer geschlossenen Schneedecke. Später waren es in Richtung Hannover zwischen dem Kreuz Bielefeld und Bad Eilsen gar 40 Kilometer, auf denen es allenfalls stockend voran ging.

Nicht besser war die Situation auf der A44 Dortmund-Kassel: In Richtung Kassel gab es zwischen Büren und Diemelstadt rund 20 Kilometer Stau, in der Gegenrichtung zwischen Diemelstadt und dem Kreuz Wünnenberg-Haaren mehr als zehn Kilometer.

Heftiger Schneefall hat den Verkehr in der Innenstadt von Bielefeld nahezu lahmgelegt. Der Verkehrsbetrieb "Mobiel" setzte die Fahrpläne aller Buslinien außer Betrieb, wie das Unternehmen auf seiner Internetseite mitteilte.

Bei Coesfeld verlor ein 20-Jähriger auf glatter Straße die Kontrolle über seinen Wagen und fuhr gegen einen Baum. Auch er erlitt leichte Verletzungen.

"Ab etwa 10 Uhr gingen die Unfallmeldungen im Minutentakt ein", hieß es von den Polizeirevieren im Kreis Paderborn. Zwei Menschen wurden leicht verletzt, es krachte insgesamt rund 50 Mal. An mehreren Straßen stürzten Bäume unter den Schneemassen um.

Auch der Sport kommt nicht ungeschoren davon: Wegen des plötzlichen Wintereinbruchs wurde das für Samstag geplante Spiel zwischen dem VfL Osnabrück und Tabellenführer Arminia Bielefeld in der 3. Fußball-Liga abgesagt.

Der Deutsche Wetterdienst kündigte für die nächsten Tage weitere Schneeschauer und überfrierende Nässe an. In höheren Gebieten seien auch Schneeverwehungen möglich, sagte Meteorologin Ines von Hollen.

Die Situation im Märkischen Kreis

Im gesamten Märkischen Kreis musste die Polizei bis in den Mittag immer wieder zu witterungsbedingten Einsätzen ausrücken. Bisher (Stand 13.30 Uhr) kam es zu 31 Verkehrsunfällen, die auf den Wintereinbruch zurückgeführt werden können. Glücklicherweise kam niemand zu schaden. Die Gesamtschadenshöhe belief sich nach erster Schätzung auf etwa 60.000 Euro.

In Iserlohn kam auf der Leckingser Straße ein Lastwagenfahrer ins Rutschen und riss sich den Tank auf. Es liefen etwa 1000 Liter Diesel aus. Die Fahrbahn musste im Bereich der Unterführung bis in den Mittag gesperrt werden. Eine Fachfirma übernahm die Reinigung. Sachschaden: mindestens 10.000 Euro.

Neben den Verkehrsunfällen kam es zu etwa 25 Gefahrenstellen durch zum Beispiel liegen gebliebene Lastwagen oder herabgefallene Äste.

Die Polizei appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, ihr Fahrverhalten und die Ausrüstung ihres Fahrzeugs den Witterungen entsprechend anzupassen. Dazu gehört vor allem passende Winterbereifung mit ausreichend Profiltiefe sowie eine umsichtige und defensive Fahrweise.

Auch bei den Buslinien kam es zu Behinderungen. Mehr dazu finden Sie hier.

Die Situation in Hamm

In Hamm haben aufgrund der momentan Straßenverhältnisse die Busse im Stadtgebiet etwa 10 Minuten Verspätung. Die Störungen bei den Bussen der Linien 11 und 12 den Bereich Goldsternstraße, Asternstraße und Veistraße sind behoben.

Auf der Dolberger Straße in Höhe des Schlosses Oberwerries steht ein Lastwagen quer und droht abzurutschen. Die Straße ist an der Stelle höher als die umliegenden Äcker. Ein Kran wurde angefordert, um den Lastwagen zu bergen.

Die Situation im Kreis Soest

Zwischen 6 bis 13 Uhr wurden der Polizei insgesamt 18 Verkehrsunfälle auf Grund von Schnee- und Eisglätte gemeldet. In 17 Fälle blieb es bei Sachschäden in einer geschätzten Gesamthöhe von etwa 50 000 Euro.

In einem Fall wurde eine Person leicht verletzt. Die Unfälle waren über das gesamte Kreisgebiet mit einem eindeutigen Schwerpunkt im südöstlichen Kreisgebiet verteilt.

Die L 735/Oeventroper Straße in Hirschberg wurde für etwa zwei Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die Straße von Warstein nach Hirschberg konnte teilweise nur noch von Autos befahren werden. Ab der Mittagszeit entspannte sich die Einsatzlage mit den steigenden Temperaturen und nachlassendem Schneefall.

Auch die ersten Buslinien können nicht mehr angefahren werden. Die einzelnen Linien können Sie hier nachsehen. - eB/dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare