Schlechte Tarnung: Betrunkener fuhr mit Blaulicht

Duisburg - Für einen betrunkenen Fahrer in Duisburg war der Plan perfekt - nur die Polizei glaubte nicht, dass sein Blaulicht echt war. Jetzt erwartet den 34-Jährigen ein Strafverfahren, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Auto nicht zugelassen, nicht versichert, Nummernschilder gestohlen, Fahrer ohne Führerschein, aber mit reichlich Alkohol - da will man nicht auffallen. So tarnte ein 34-Jähriger seinen silbernen Lieferwagen mit einem aufs Dach montierten Blaulicht, schaltete es ein und begab sich auf die Autobahn.

Überraschenderweise hatten echte Streifenpolizisten dennoch den Verdacht, dass in dem seltsamen Gefährt kein Kollege sitzt. Sie stoppten den Fahrer bei Duisburg-Hochfeld und stellten fest, dass der nicht nur auf dem Autodach, sondern auch sprichwörtlich "die Lampen an" hatte. Jetzt erwarte ihn ein Strafverfahren, teilte die Polizei am Mittwoch mit. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.