Schlägereien zwischen Fußballfans in Essen und Düsseldorf

ESSEN - Mit Parolen wie "1,2,3 - Schlägerei" haben sich gewaltbereite Fußballfans in Essen für eine Schlägerei in Stimmung gebracht. Bereits am Freitagabend waren in Düsseldorf mehr als 100 Polizeibeamte im Einsatz, um zwei rivalisierende Gruppen zu trennen.

Wegen Schlägereien zwischen Fußballfans rivalisierender Vereine hat die Polizei am Wochenende in Düsseldorf und Essen eingegriffen. Mehr als 100 Beamte waren am Freitagabend in der Düsseldorfer Altstadt im Einsatz, als Dutzende Fans der Mannschaften Newcastle United und Westham United aufeinandertrafen. Beide Clubs waren am Wochenende Teilnehmer des Schalke-Cups in Gelsenkirchen. Mehr als 300 Fans waren ihren Idolen laut Polizeiangaben nachgereist und hielten sich in Düsseldorf auf.

Beide Gruppen hätten in der Altstadt zuerst friedlich gefeiert, seien sich aber dann über den Weg gelaufen und aufeinander losgegangen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. 21 Männer seien in Gewahrsam genommen worden.

Auf dem Essener Kennedyplatz prügelten sich nach Angaben der Polizei am Samstagabend mehrere Dutzend Fußballfans. Gegen 21 Uhr habe sich eine größere Gruppe in der Innenstadt getroffen. Als die Menge in Richtung Kennedyplatz zog, sei sie auf etwa 80 bis 90 Personen angewachsen, sagte ein Sprecher. Die meisten seien vermummt gewesen und hätten Parolen wie "1,2,3 - Schlägerei" gegrölt. Auf dem Platz sei der Pulk dann auf eine andere Gruppe getroffen, eine Schlägerei habe begonnen. Auch Tische und Stühle umliegender Bars seien geflogen, Beamte seien mit Fäusten und Tritten angegangen worden, sagte der Sprecher weiter.

Die Polizei trennte die Menge und leitete mehrere Strafverfahren ein. Drei Polizisten wurden leicht verletzt, einer von ihnen bekam ein Glas über den Kopf gezogen, das zersplitterte. Mindestens zwei Fußballfans wurden auch verletzt: Sie wurden von Polizeihunden gebissen. Ob die beiden Gruppen sich zu der Schlägerei verabredet hatten, wurde nicht bekannt.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare