Sechs Ziele

Ryanair startet ab 2013 vom Flughafen Dortmund

DORTMUND - Die irische Fluggesellschaft Ryanair wird im kommenden Jahr vom Flughafen Dortmund starten. Sechs Ziele fliege der Billig-Anbieter mindestens zweimal pro Woche an, verkündete der Airport Dortmund am Mittwoch.

Darunter sind etwa Spanien, Portugal und Sardinien. Ab März 2013 geht Ryanair beim viertgrößten Flughafen in Nordrhein-Westfalen an Bord. Mit dem neuen Kunden soll in Dortmund der weitgehende Rückzug von Easyjet und Airberlin teilweise kompensiert werden, der einen Verlust von jährlich etwa 300 000 Passagieren bedeutet, sagte Flughafen-Sprecher Guido Miletic. Easyjet streicht vier von fünf Zielen und Airberlin startet derzeit nicht von Dortmund, aber kehrt im Frühjahr 2013 mit einer Verbindung zurück.

Michael Cawley, Leiter des operativen Geschäfts bei Ryanair, rechnet damit, dass jährlich rund 200 000 Menschen die neuen Flüge ab Dortmund nutzen werden. Etwa 200 Arbeitsplätze würden so gesichert.

Ryanair zahle ähnliche Gebühren wie andere Billig-Anbieter am Airport Dortmund, erklärte Miletic. Die Fluggesellschaft mit Sitz in Dublin ist für strenge Preispolitik bekannt, um besonders günstige Flugpreise anzubieten. In NRW startet Ryanair schon an den Flughäfen Weeze und Köln/Bonn. Die Flüge von Dortmund sind ab Donnerstag buchbbar.

 Dortmund erwirtschaftet - wie fast alle kleineren Flughäfen - immer wieder ein Minus in Millionenhöhe. In diesem Jahr sind die Passagierzahlen im Vergleich zu 2011 wieder gestiegen, schon 1,5 Menschen haben bis Ende September den Airport Dortmund genutzt. 2011 waren es insgesamt 1,8 Millionen. Der Standort ist für 2,5 Millionen Passagiere pro Jahr ausgelegt. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © Foto: dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare