Rund 30.000 Karten für "Rock im Revier" verkauft

+
Konzertveranstalter Peter Schwenkow in der Festhalle in Frankfurt am Main bei der Verleihung des LEA Live Entertainment Award 2015. Bei der Gala, die im Rahmen der Musikmesse stattfindet, werden Menschen hinter den Kulissen der Veranstaltungsbranche ausgezeichnet.

GELSENKIRCHEN - Statt "Rock am Ring" sollte die "Grüne Hölle" den Nürburgring rocken, dann zog das Festival als "Rock im Revier" von der Eifel ins Ruhrgebiet um. Namens- und Ortswechseln zum Trotz: Die Veranstalter sind mit dem Vorverkauf zufrieden.

Eine Woche nach dem Start des Vorverkaufs für das Festival "Rock im Revier" in Gelsenkirchen sind inzwischen knapp 30.000 Karten vergeben.

Lesen Sie zum Thema auch:

- Aus für Nürburgring: Festival "Rock im Revier" auf Schalke

Rund die Hälfte davon waren bereits verkauft, als die Veranstaltung noch unter dem Namen "Grüne Hölle Rock" am Nürburgring in der Eifel steigen sollte.

"Wir haben nur, und das finde ich ganz erstaunlich, 2500 Karten von den ursprünglichen Besuchern des Nürburgrings zurückbekommen", sagte der Chef der Konzertagentur Deag, Peter Schwenkow, am Donnerstag der dpa.

Fans können ihre Karten auch für das Partnerfestival "Rockavaria" in München eintauschen. Von dieser Offerte machten laut Schwenkow 300 Kunden Gebrauch. "Unsere Entscheidung, vom Nürburgring wegzugehen, war richtig", betonte er.

Die Diskussion um den Standort des Festivals habe der Veranstaltung nicht geschadet. "Offensichtlich sind wir da mit unserem Festivalprogramm direkt zur Zielgruppe umgezogen."

Für das dreitägige Konzert Ende Mai in der Veltins-Arena auf Schalke gibt es insgesamt 52.000 Karten. Es treten unter anderem die Bands Metallica, Kiss und Muse auf.

"Der Vorteil des neuen Standortes ist, wir können je nach Wetterlage das Dach auf und zu machen", sagte Schwenkow. Inzwischen liege die Genehmigung vor, das Festival bei offenem Dach veranstalten zu dürfen.

Das Konzert sollte ursprünglich als Nachfolger von "Rock am Ring" am Nürburgring in der Eifel steigen. Veranstalter und Ring-Betreiber hatten sich wegen der Kosten zerstritten. "Rock am Ring" am neuen Standort Mendig ist nahezu ausverkauft - mit knapp 90.000 Tickets. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.