Gesundheitliche Folgen nach Messerangriff

Altenas Bürgermeister Hollstein legt Amt als SGV-Präsident nieder

+
Bei den Kohlbergtreffen sprach sich Hollstein als SGV-Vorsitzender zuletzt deutlich gegen die Windkraftpläne aus.

Altena - Dr. Andreas Hollstein hat sein Amt als SGV-Präsident zum 31. Januar niedergelegt. Der Altenaer Bürgermeister hat sich aus gesundheitlichen Gründen dazu entschlossen.

Nach dem Messerangriff auf seine Person im November 2017 und dem anschließenden Hörsturz hatte er angekündigt, kürzer treten zu wollen.

Nach dem Attentat hatte Hollstein auch von vielen SGV-Mitgliedern Zuspruch bekommen, für den er sich herzlich bedankt. 

„Die gesundheitlichen Einschränkungen in Folge der Attacke haben mich gelehrt, dass ich an manchen Stellen kürzer treten muss. Im Hauptamt will ich weiterhin 100 Prozent geben und auf kommunaler Ebene wollte ich auch kein Ehrenamt abgeben. Beim SGV habe ich ein gutes Gefühl, denn es steht ein guter Nachfolger in den Startlöchern“, erklärte Hollstein.

Was er als Präsident erreicht hat

Das Amt des SGV-Präsidenten habe im Jahr rund 30 volle Tage verschlungen. „Es ist manches Ziel erreicht worden. Darunter die Anpassung des Jugendhofs und das H.I.K.E-Projekt der Qualitätsoffensive Wandern. Nächstes Jahr sind wir Gastgeber des Deutschen Wandertags.

Da möchte ich aber nicht stehen und Lorbeeren ernten für eine Arbeit, die ich nicht mehr in vollem Umfang leisten kann. Zumal der Gerichtsprozess um das Attentat in diesem Jahr auch noch viel Kraft und Zeit rauben wird.“

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare