Rucksack am Dortmunder Stadion: Polizei gibt Entwarnung

+
Symbolbild

Dortmund - Nach dem Fund eines Rucksacks am Dortmunder Stadion hat die Polizei am Samstag vorsichtshalber einzelne Ausgänge des Signal-Iduna-Parks gesperrt. Der Rucksack sei kurz vor dem Anpfiff der Bundesliga-Partie von Borussia Dortmund gegen die TSG Hoffenheim (2:1) an einem Fahrradparkplatz entdeckt worden, teilte die Polizei mit.

Trotz mehrere Stadiondurchsagen habe sich kein Besitzer gemeldet. Vorsichtshalber sperrte die Polizei die Umgebung ab und forderte Entschärfer an. Diese untersuchten den Rucksack und gaben am Abend Entwarnung: Der Inhalt sei harmlos.

Um 18.48 Uhr wurden alle Absperrungen aufgehoben. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Zuschauer das Stadion und das nähere Umfeld bereits verlassen.

"Es ist nicht selbstverständlich, dass alle Stadionbesucher so umsichtig handeln und die Ruhe bewahren. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bedanken", so der Einsatzleiter der Polizei Ed Freyhoff. "Ich bin zuversichtlich, dass wir auch zukünftig mit derartigen Situationen zur Sicherheit aller Besucher, der Vereine und aller anderen anwesenden Menschen handlungssicher umgehen können. Die Akzeptanz und Mithilfe des Vereins sowie der Fangemeinde ist uns dabei eine riesige Unterstützung."

Aber auch einen Appell richtete der Polizeidirektor Freyhoff an die Besucher von Fußballspielen und Großveranstaltungen: "Bitte handeln Sie umsichtig und deponieren sie mitgebrachte Taschen und Gegenstände an den dafür vorgesehenen Abgabestellen. Wenn möglich verzichten Sie bitte auf Taschen jeglicher Art! Somit vermeiden Sie Missverständnisse und unnötige Polizeieinsätze!"

Was sich in dem Rucksack befand, konnte ein Sprecher zunächst nicht sagen. - dpa/WA

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare