A 2 Richtung Hannover nach Unfall teilweise gesperrt

MÜNSTER - Infolge des Verkehrsunfalls auf der BAB A 2 in Richtung Hannover zwischen der Anschlussstelle Bottrop und Gladbeck Ellinghorst wurde ein Pkw Fahrer aus dem Kreis Mettmann per Rettungshubschrauber in ein Duisburger Krankenhaus geflogen.

Er schwebt nach jetzigem Erkenntnisstand nicht in Lebensgefahr, ist aber schwer verletzt. Der zweite Unfallbeteiligte aus dem Kreis Osterode blieb unverletzt. Nach ersten Ermittlungen fuhr der Mercedes Fahrer aus Mettmann auf der linken von drei Fahrspuren. Aus bisher ungeklärter Ursache fuhr er auf das vorausfahrende Fahrzeug des Osteroders auf.

Bei dem Aufprall schleuderte der Fahrer aus Mettmann gegen die Mittelschutzplanke. Er wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Rettungskräfte befreiten den schwer verletzten Mann. Der Pkw des Osteroders kam zirka 100 Meter nach der Anstoßstelle zum stehen. Der Mann blieb unverletzt. Die Fahrzeuge trugen einen wirtschaftlichen Totalschaden davon. Durch verstreute Trümmerteile wurden zwei weitere PKW beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf 35.000 Euro.

Die Autobahn A 2 in Fahrtrichtung Hannover wurde teilweise voll gesperrt. Inzwischen läuft der Verkehr über die rechte Fahrspur und den Beschleunigungsstreifen an der Unfallstelle vorbei. Wie lange die Sperrung der linken und mittleren Fahrspur noch dauert, hängt von der Dauer der Aufräumarbeiten ab. Aufgrund der Sperrung kam es teilweise zu Stau von sieben Kilometern länge. Die Sperrung hat auch Auswirkungen auf den Verkehrsfluss der A 31 Richtung Oberhausen. Der Verkehr staut sich derzeit zwischen der Anschlussstelle Gladbeck und Dreieck Bottrop auf zirka drei Kilometern.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare