Richterbesoldung in NRW ist nicht verfassungswidrig

Karlsruhe/Düsseldorf - Richter und Staatsanwälte in Nordrhein-Westfalen werden für ihre Arbeit angemessen bezahlt. Das hat das Bundesverfassungsgericht am Dienstag in einem Grundsatzurteil zur Richterbesoldung entschieden.

Richter und Staatsanwälte aus NRW und aus anderen Bundesländern hatten gegen ihre Alimentierung geklagt. Sie halten ihre Besoldung für absolut unzureichend und verfassungswidrig.

Doch die Karlsruher Richter entschieden: Nur in Sachsen-Anhalt wurden die Juristen bisher zum Teil zu gering und damit verfassungswidrig bezahlt. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gebe es nichts zu beanstanden. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare